Gedichte
NUR DEINEN SEX - Gedichte für "Liebende"

0
"NUR DEINEN SEX - Gedichte für "Liebende""
Veröffentlicht am 05. Februar 2014, 40 Seiten
Kategorie Gedichte
© Umschlag Bildmaterial: Ingo Grinowski
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Ingo Grinowski ist ein angehender, deutscher Schreiberling (Lyrik und Prosa). Der 1962 in der Niederlausitz geborene Autor, ist der Urgrossneffe, des russischen Schriftstellers Alexander Grin und versucht, die literarische Tradition des Hauses Grinowski, weiterzuführen.
NUR DEINEN SEX - Gedichte für "Liebende"

NUR DEINEN SEX - Gedichte für "Liebende"

NUR DEINEN SEX

Gedichte für „Liebende“

von

Ingo Grinowski

INHALT

NUR DEINEN SEX

DER MANCHMALBLUES

INS MEER DER LIEBE

KONFUSES BEZIEHUNGSGEDICHT

SO IM HINTERGRUND

WENN ICH TRAURIG BIN

DANN HALTE ZU MIR

NAIVES LIEBESGEDICHT

SELTSAME HOFFNUNG

IRISH LULLABY

NUR DEINEN SEX

Ich will dich nicht haben

Weil ich dich nicht haltn kann

Überlasse dies gern

Jedem anderen Mann

Ich will nur deinen Sex

Mir gefalln die Beine

Deine Augn dein Gesicht

Weisst wie du schauen musst

Dich zu stellen ins Licht

Niemand kann dich übersehn

Bist über allem drauf

Beobachte ich dich

Hört der Verstand schier auf

Wie es anderen geht

Mit diesem hübschen Weib

Wenn ich ihr begegne

Regts sich im Unterleib

Nicht nur auf einen Mann

Könnts Wesen sich einlassn

Keiner würd lang zögern

Um die Chance zu fassen

Doch man will dich nicht habn

Weil man dich nicht haltn kann

Überlässt dies gerne

Jedem anderen Mann

Und will nur deinen Sex

DER MANCHMALBLUES

Manchmal kommt er über mich

Der ganze Frust dieser Welt

Und dann hilft da Trübsal nicht

Auch kein angehäuftes Geld

Fernsehn kanns nicht vertreiben

Nicht Bücher von guter Hand

Es wird Nachgeschmack bleiben

Ein tropfen Tinte im Sand

Dann kommt Sehnsucht in mir auf

Erfüllts Herz und die Seele

Der Blues sitzt fest auf mir drauf

Blut schiesst durch die Kanäle

Denn nur du bist mir im Sinn

Kannst mich ziehen aus dem Sand

Alle Kraft die steckt in dir drin

Gefühle in deiner Hand

Darum halt ich mich an dich

Vertrau dir geb mich dir hin

Der Welten Frust entfernt sich

Jeder Tag ein Neubeginn

INS MEER DER LIEBE

Tauch mit mir ins Meer der Liebe

So folge meinem Ruf geschwind

Auf dem Land von uns nichts bliebe

Als die Zeit die verbissen rinnt

Spiel mit mir im Spiel der Wellen

Deck dich mit dem Wasserspiegel

Unbehagen soll zerschellen

Keiner legt dir an die Zügel

Liebe mich im Bett der Fische

Dort unterliegt nichts den Zwängen

Finden ne bequeme Nische

Zu stillen das Liebesdrängen

Komm mit mir ins Meer der Liebe

So folge meinem Ruf geschwind

Auf dem Land von uns nichts bliebe

Als die Zeit die für andre rinnt

KONFUSES BEZIEHUNGSGEDICHT

Nicht sondersam lange um sich gekümmert

Kontinuierlich die Lage verschlimmert

Stehen recht verdutzt vor jenen Trümmern jetzt

Sind nur noch auf alle Ewigkeit verletzt

Er meint ganz klar ihre grosse Gier war schuld

Als sie es  da hörte riss ihr die Geduld

Sämtliche Vorsätze waren nun dahin

Waren längst nicht mehr die selben ohne Sinn

Viel zu spät haben sie es jetzt doch

erkannt

Wollten mit den Köpfen durch ne harte Wand

An dem Wall gingen auch die Köpfe entzwei

Danach war ihnen schon Alles einerlei

Narren haben ihre Schuldigkeit getan

Schauen sich nur noch blauäugig fragend an

Finden schon wieder Anschluss oder nicht

Wenigstens sondersam lange bis es zerbricht

Warnen werden geistreich wieder so viele

Und sich wieder setzen zwischen die Stühle

Wird genauso wenig interessieren

Noch mal dasselbe kann ja nicht passieren

SO IM HINTERGRUND

Sie steht so im Hintergrund

Wer will könnte sie sehen

Bewegt nicht nur ihren Mund

Würd gern ganz vorne stehen

Grosse Bühne viel Lichter

Und Qualm greift den ganzen Raum

Nur ne Ahnung Gesichter

Schüchtern wächst da mancher Traum

Er in den letzten Reihen

Hat die Augen nur auf ihr

Möcht ihren Namen schreien

Krallt sich in den Becher Bier

Träumt sie von ner eigen Band

Und er von nem Rendevous

Durch Menschenreihen getrennt

In andren Welten dazu

So im Hintergrund stehen

Erträumen die Lebenswend

Hätt sie ihn dort gesehen

Gäb es doch kein glücklich End

WENN ICH TRAURIG BIN

Immer wenn ich traurig bin

Suche ich nach deiner Hand

Lege mich nicht eher hin

Bis ich sie habe als Pfand

So wars bisher Jedesmal

Durft in deiner Näh bleiben

Nie stand ich da vor der Wahl

Trauer schlicht zu vertreiben

Das schätze ich sehr an dir

Deshalb bist du mir nicht fremd

Wärmst mich wenn ich fast erfrier

Mit den Händen ungehemmt

Immer wenn ich traurig bin

Und überall erlosch das Licht

Komm dann auf der Dinge sinn

Habe Tränen im Gesicht

So preis ich deine Hände

Als den ganz grossen Gewinn

An dem die Freud ich fände

Nicht nur wenn ich traurig bin

DANN HALTE ZU MIR

Dann halte zu mir

Wenn Türen einfach zufallen

Lass mich nicht im Stich

Verloren in rauchig Hallen

Dann halte zu mir

Wenn uneingeladen kommt Frost

Lehn den Körper an

Spende unserer Herzen Trost

Dann halte zu mir

Wenn der Hass mich so geschunden

Mit der Kunst der Lieb

Heile hingebungsvoll Wunden

Dann halte zu mir

Wenn ich beginn zu vergessen

Durch deine Klugheit

Mir wieder Geist einzupressen

Dann halte zu mir

Wenn ich doch alt geworden bin

Bestärk den Glauben

Unser Leben hatte den Sinn

NAIVES LIEBESGEDICHT

Dein Name formt sich im Rauch

Meiner Zigarette

Was gäb ich für den Augenblick

Den ich dich bei mir hätte

Traurige Gedanken gewinnen

In mir Macht

Vor einiger Zeit hätt ich über

Diesen Zustand nur gelacht

Ich steh vor dem Spiegel

Schau in mein Gesicht

Wie durch dein Fenster doch du bist

Beschäftigt siehst mich nicht

Der Spiegel ist kalt mein verlangen heiss

Mein Atem beschlägt sobald ich dich

In meinen Sinnen weiss

Man sagt du bist vergeben

An einen ausgesuchten Mann

Eine Perspektive hat dein Leben

Wie es keine bessere geben kann

Das sind Sätze die schnell

Dahingesprochen sind

Aus welchen Quellen schöpfen Leute

Das sich daraus Gewissheit gewinnt

Doch lass dich nicht irreführen

Von solcherart Geschiebe

Würd dich zur Prinzessin küren

Und dir zeigen ehrliche Liebe

Dir zeigen dass es falsch wäre

Alles zu geben für Bequemlichkeit

Irgendwo tut sich da auf eine Leere

Und man stellt fest  verlorene Zeit

Würd mich bei dir in Szene setzen

Ohne Druck und ohne Zwang

Könntest dann die Liebe schätzen

Und was noch von Belang

SELTSAME HOFFNUNG

Kannte eine Prinzessin

Wollte gern mit ihr gehen

Bot ihr meine Liebe an

Sie liess mich einfach stehen

So zog ich Kopfhörer auf

Liess den Dingen ihren Lauf

Nahm zusammen meinen Mut

Wollt noch mal mit ihr sprechen

Erzeugt bei ihr grösste Wut

Konnt keine Lanze brechen

Ihr verkrampft höhnisch Lachen

Klingt noch nach in meinem Ohr

Macht mich doch immer wissen

War schon ein gar rechter Tor

So zog ich Kopfhörer auf

Liess den Dingen ihren Lauf

Bewege mich zur Musik

Die lässt mich wieder fühlen

Kann vergessen ihren Blick

Gekochtes Blut abkühlen

Ich denk an die Geschichte

Jeden verdammt langen Tag

Hab die seltsame Hoffnung

Dass sie mich vielleicht doch mag

Ich zieh mir Kopfhörer auf

Lass den Dingen ihren Lauf

IRISH LULLABY

Wenn wir uns da selbst gefunden

Wenn wir eins sind dieser Stunden

Wenn dein Körper den meinen nimmt

Wenn mit uns nun fast alles stimmt

Dann erkling für uns zwei

Irish lullaby

Wenn kein anderer uns noch stört

Wenn der Nachbar nicht mehr mithört

Wenn die Uhren ganz still stehen

Wenn Gefühle voll mitgehen

Wenn die Ängste vergessen sind

Wenn der Mond macht uns liebesblind

Wenn Gräber endlich Ruh finden

Wenn mancher gedenkt der Sünden

Dann erkling für uns zwei

Irish lullaby

Wenn wir erkannt was wunderbar

Wenn wir uns nehmen ganz und gar

Wenn all um uns langsam erlischt

Wenn unsere Not abgetischt

Wenn bleibt Morgen zu verfluchen

Wenn wir uns vergeblich suchen

Wenn man seinen Weg gehen muss

Wenn er kommt der lakonisch Schluss

Dann bleib von uns zwei

Irish lullaby

Copyright

by

Ingo Grinowski/ INGRIN LYRICS/ 2014

All rights reserved!

0

Hörbuch

Über den Autor

INGRIN
Ingo Grinowski ist ein angehender, deutscher Schreiberling (Lyrik und Prosa). Der 1962 in der Niederlausitz geborene Autor, ist der Urgrossneffe, des russischen Schriftstellers Alexander Grin und versucht, die literarische Tradition des Hauses Grinowski, weiterzuführen.

Leser-Statistik
2.792

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
FLEURdelaCOEUR 
Ich gebe zu, nicht alles gelesen zu haben und das Gedicht auf S. 14 - 16 fand ich vom Rhythmus her und wegen seiner Überlängen in den Versen/Zeilen nicht so toll. Aber alles andere davor und noch einiges danach hat mich sehr berührt und mir auch sprachlich gefallen. Ich werde sicher noch öfter reinschauen zu dir.
LG fleur
Vor ein paar Monaten - Antworten
INGRIN Herzlichen Dank für den netten Kommentar! Liebe Grüsse, Ingo!
Vor ein paar Monaten - Antworten
Drita Gefällt mir auch sehr gut Dein Buch, gratuliere.
LG Drita
Vor langer Zeit - Antworten
INGRIN Herzlichen Dank! LG Ingo!
Vor langer Zeit - Antworten
Gast Gefällt mir sehr gut, Dein Büchlein
Vor langer Zeit - Antworten
INGRIN Dankeschön!
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
6
0
Senden

105758
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung