Kurzgeschichte
Ein Tag auf See - Einhandsegeln

0
"Das Meer ist eine Bühne auf der die Sinne Gedanken erschaffen!"
Veröffentlicht am 04. Januar 2014, 10 Seiten
Kategorie Kurzgeschichte
© Umschlag Bildmaterial: Uwe Honnef
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Uwe Honnef "Die Realität ist es Wert geträumt zu werden!" Facebook.com/sealord Twitter: Sealord@sealord_Autor
Das Meer ist eine Bühne auf der die Sinne Gedanken erschaffen!

Ein Tag auf See - Einhandsegeln

Ein Tag auf See








Ein Tag auf See


Soeben verschwand der letzte Lichtschein achtern hinterm Horizont. Am Heck leises Gurgeln des Wassers, ein schwaches Strahlen auf dem gesegelten Weg. Kaum Wind ist zu spüren. Sterne blitzen auf. Rote und grüne Lichter ziehen weit entfernt ihrer Wege. Der Sternenhimmel wird in dieser fast mondlosen Nacht zu einem Zeltdach aus schwarzem Samt, mit Diamanten reichhaltig verziert. Ein Flugzeug scheint die Milchstraße zu überqueren. Das leichte Atmen der See unter mir gibt mir das Gefühl zu schweben. Rundherum kein Horizont.


Wo hört der Himmel auf, wo fängt des Meeres Fläche an? Feuchtigkeit legt sich aufs Deck, tropft von den kaum geblähten Segeln. Kriecht tief hinein in die Gedanken, welche frei und unbeschwert das innigste Ich erkunden. Da erscheint weit voraus ein Schimmern, trennt den Himmel vom Meer. Horizont. Er ist zurück. Ein nie erreichbares Ziel. Und doch, das Streben dorthin liegt fest in uns verwurzelt. Der Morgen kommt, aber von hinten reckt mir die Nacht noch tiefste Schwärze entgegen. Will meine ausgekühlten Glieder greifen, ich meine sie hält sogar den Wind auf. Die Segel fallen zusammen. Das Schaukeln, ohne

der Segel halt, hat seinen Rhythmus, seine Eleganz verloren. Blitze wie Schwerter erscheinen. Sonnenstrahlen! Sie zerteilen, zerstören das Dunkel, verwandeln es in ein kaltes Blau, bevor die Sonne die Kante der Erdenscheibe übersteigt. Die Strahlen brechen sich an den Tautropfen, spiegeln sich in der See. Dann endlich ist sie da und legt vor mir eine Straße, wie aus der Lava Glut, auf das Meer. Eine leichte Brise erwacht. Das Boot verneigt sich dankend und die Segel erhalten die Form von Flügeln. Wir nehmen ein wenig Fahrt auf. Die Sonne beginnt zu wärmen und trocknet das Deck. Endlich, der feuchten Kleidung entledigt, gewärmt und satt, sitze ich mit

einer Mug Kaffee in der Plicht und schaue der See beim atmen zu. Eine Robbe streckt ihren Kopf aus dem Wasser und sieht mich an. Sie taucht unter und präsentiert mir wenige Augenblicke später stolz Ihren Fang. Irgendwie stelle ich fest, dass wir beide den gleichen Friseur haben! Kleine Wolken tauchen am Himmel auf und vermehren sich langsam aber stetig. In gleichem Maß wird auch der Wind stärker. Das Boot kränkt und nimmt immer mehr Fahrt auf. Das Gurgeln am Heck ist längst einem beständigen auf und abschwellenden Rauschen gewichen. Weit, weit vorn ist schon ein Schatten der Inseln, unser Tages Ziel, zu sehen. Das Boot verlangt

jetzt nach einer starken Hand. Der Bug greift sich mit zähem Biss einen weißen Knochen und gibt ihn nicht mehr her. Wellen kommen auf und haben wieder ihren stetigen Rhythmus. Gischt fliegt zu beiden Seiten an uns vorbei. Manches Mal spuckt mir Neptun in den Nacken. Ich war wohl zu geizig mit seiner Ration Rum. Die hinter mir ablaufenden Wellen erscheinen wie die Buckel riesiger Wale und das erklimmen der Wellen zu Ihrer weißen Spitze wie der zähe Start zu einem herrlichen Surf, ungebremst in den nächsten Aufstieg. Immer und immer wieder. Eins werden mit dem Boot, mit dem Rhythmus. Es ist wie ein Rausch. An Reffen ist nicht mehr zu denken. Die

weißen Kronen der Wellen überwiegen das Blau-Schwarz aus meiner Perspektive. Das Tempo des Bootes lässt die Inseln schnell wachsen. Aus den grauen Streifen werden grüne und sie werden höher. Schon ist die Durchfahrt zu erkennen. Große grüne und rote Bojen weisen den Weg. Die Wellen werden höher und kürzer. Der Ritt wird wilder. Das Ruder braucht jetzt alle Kraft. Durch das auflaufende Wasser nimmt das Tempo noch einmal zu. Dadurch verliert aber auch der Wind etwas an Kraft. Alle Sinne sind gefordert. Euphorie macht sich breit. Die Landzunge, hinter der sich eine herrliche und geschützte  Bucht versteckt, wird schnell erreicht. Nur

noch herum um die Ecke und ich gleite, geschützt vor Wind und Welle, hinein. Hier ist nichts mehr zu spüren von kalter Gischt Der Duft des warmen Waldes weht hinüber. Der Anker fällt auf sandigem Grund. Die Segel sind geborgen. Ruhe kommt auf. Das Gesicht der Sonne zugewandt sitze ich im Cockpit und in mir hallt die Fülle des Tages nach. Der Rhythmus ist in mir und wechselt ständig zwischen „Stairway to Heaven“ und „Highway to Hell“!









Solche Tage sind groß, aber ihre wahre Größe erhalten sie erst nach einiger Zeit. Sie wachsen immer, so auch die Wellen, des Nachts am Lagerfeuer, in der Bar, beim Bier mit Freunden. Das Gefühl aber, dass bleibt immer Deins!


© Uwe Honnef


Auszug aus meinem Buch `Hafentage´.

ISBN: 978-1500349967

0

Hörbuch

Über den Autor

Sealord
Uwe Honnef
"Die Realität ist es Wert geträumt zu werden!"

Facebook.com/sealord

Twitter: Sealord@sealord_Autor

Leser-Statistik
51

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
phoebe2210 Lieber Uwe, ich bin keine Seglerin, daher war ich skeptisch, ob dein Buch mich überhaupt erreichen kann. Schnell war ich gefesselt von den Bildern, die du mir mit deinen Worten beschreibst. Aber bei der Robbe hast du mich ganz gehabt. Aus dem Lächeln wurde ein herzhaftes Lachen (Grüße an deinen Friseur)! Herrlich!
Lieben Gruß
Cornelia
Vergangenes Jahr - Antworten
Enya2853 Lieber Uwe, das ist sehr beeindruckend, du schreibst bildhaft, mit viel Gefühl, fast poetisch.
Gleichzeitig spürt man die Kraft, die es erfordert, sich das boot so zu eigen zu machen, eins mit ihm zu werden.
Gefällt mir sehr und ich kann nachvollziehen, dass dieses starke Gefühl in einem wächst und Bestand hat.

Lieben Gruß
Enya
Vergangenes Jahr - Antworten
Gast Danke Dir. Es ist immer leichter über das zu schreiben was man liebt! :-)
LG Uwe
Vergangenes Jahr - Antworten
koollook Ein sehr gut geschriebener, bildhafter und lebendiger Text. Die Zeilen fließen in einander über und ergeben ein harmonisches Gesamtbild. Der Humor ist mir auch nicht entgangen -- die Robbe mit dem gleichen Friseur war sehr amüsant.^^
Vor langer Zeit - Antworten
Sealord Danke Dir!
Freut mich sehr wenn es gefällt!
LG Uwe
Vor langer Zeit - Antworten
dieNiki lieber Uwe
ich hätte noch lange weiterlesen können ,,,
einfach nur schön, ich liebe das Meer, bin gerne an der Nordsee
du hast mein Fernweh geweckt ,,
lieben Gruss dieNiki
Vor langer Zeit - Antworten
Sealord Dann muss ich Dir eine Fortsetzung schreiben! ;-)
GLG Uwe
Vor langer Zeit - Antworten
dieNiki na da bin ich aber gespannt ,, grins
glg. niki
Vor langer Zeit - Antworten
Sealord Obwohl ich sicherlich dabei war, ich auch! ;-)
Vor langer Zeit - Antworten
welpenweste Ich spüre das Salz zwischen den Lippen!
Gute Bilder!
LG
Günter
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
48
0
Senden

103551
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung