Kinderbücher
Die Maus und der Rabe

0
"Die Maus und der Rabe"
Veröffentlicht am 13. Dezember 2013, 10 Seiten
Kategorie Kinderbücher
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Hallo, mir wurde immer von anderen gesagt, ich solle doch mal schreiben...ich wäre sehr einfühlsam, hätte eine gute Menschenkenntnis, aber wenig Selbstbewußtsein... vielleicht ist das hier ein Weg, mich zu finden. Ich liebe das Meer, die Natur, fahre gerne mit dem Rad und bin eine Wasserratte.
Die Maus und der Rabe

Die Maus und der Rabe

Die Maus und der Rabe

Die Maus Marianne wohnt im Keller eines alten Hauses. Dieses Haus steht in unmittelbarer Nähe eines Restaurants. Das ist ein großes Glück für die Maus, denn so hat sie immer reichlich zu essen. Eines Tages, die Maus hat wieder ein großes Stück Brot ergattert, will sie zurück in ihren Bau durch ihr Mauseloch. “Nanu?”, denkt die Maus… “was ist passiert?” “Wer hat sich an meinem Mauseloch zu schaffen gemacht? Es ist zu klein.” Immer und immer wieder versucht die Maus Marianne sich durch ihren Eingang zu zwängen, vergebens. Sie legt

sogar das Stück Brot beiseite, was so gar nicht ihre Art ist, denn auf der anderen Straßenseite sitzt auf dem Baum ein Rabe. Sie kennen sich. Der Rabe heißt Robert und sie weiß nur allzu gut, dass sich Robert alles schnappt, was Marianne nicht tragen kann. Sie äugt hinüber und es scheint, als ob Robert ein Nickerchen hält. Er hat seinen Schnabel ins Gefieder gesteckt und rührt sich nicht.“

Etwas höher ist ein Kellerfenster kaputt. Kinder hatten es mit einem Fußball eingeschlagen und es wurde nicht repariert. Da wollte Marianne nun durch. Bloß, wie sollte sie da hoch

kommen? Eine Regenrinne führte genau an diesem Fenster vorbei und so versuchte Marianne es auf diesem Weg. Sie schaffte es, das Stück Brot in ihr Mauseloch zu schieben und rannte nun auf die Regenrinne zu.

Robert war inzwischen wach geworden und beobachtete die Maus. Er amüsierte sich köstlich, als er sah, dass die Maus sich an der Regenrinne nicht festhalten konnte. Wieder und wieder rutschte sie ab. Der Rabe Robert musste sich den Bauch halten, so lustig fand er Marianne. Er prustete und fiel fast vom Ast. “Marianne”, … keuchte er … “Marianne, hör` auf, ich kann

nicht mehr vor Lachen, du schaffst es nicht.” “Wieso”, fragte die Maus, “Wie kommst du denn nur darauf”. “Na, sieh` dich doch an… du bist zu dick!!!” “Waaaas? Ich bin doch nicht dick.” “Aber doch”, sprach Robert. “Ich lebe nun schon eine ganze Weile hier und konnte sehen, wie du dir viel zu viel Essen aus der Mülltonne geholt hast. Hast du das immer alles aufgegessen?” “Ja”, sagte die Maus… es hat so gut geschmeckt und es ist ja auch immer reichlich da gewesen.” “Du musst mehr Obst und Gemüse essen und dich mehr bewegen”, sprach Robert. Dieser Wichtigtuer, denkt die Maus… der will nur alles für sich haben. “Woher willst

du das denn wissen?”, fragte Marianne schnippisch.

Robert flog vom Baum zu Marianne. Er erzählte ihr, dass er viel durch die Stadt fliegt und so auch an einer Schule vorbeikam. In der Schule lernen die Kinder nicht nur lesen und schreiben, auch Sportunterricht gibt es dort und da hat er den Lehrer sagen hören, dass man mit Training und gesunder Ernährung abnehmen und sein Gewicht halten kann. Man fühlt sich dann fit. “Glaubst du mir nun?”, fragte der Rabe.

Marianne schaute an sich herunter. “Herrje, ich kann meine Füße nicht

mehr sehen.” Ich schaue aus, wie eine Kugel und muss aufpassen, dass ich nicht wegrolle. “Na, nun übertreibst du aber”, meinte Robert vergnügt.

Was sollte die Maus jetzt machen? Es wurde schon dunkel. Sie musste irgendwie nach Hause, denn nachts auf der Straße wäre sie ein Leckerbissen für die Katze Felix, die dort herumstreunte. So nahm sie der Rabe Robert mit auf den Baum und Marianne durfte unter seine Flügel huschen. Robert konnte nicht gleich einschlafen und da kam ihm eine Idee. Am nächsten Morgen wachte die Maus allein auf. Sie bekam einen furchtbaren Schreck, wo

war Robert? Der Rabe hatte an einigen Ästen des Baumes Apfelstücke und Salat aufgespießt und kam nun zu Marianne. “Was soll das?”, fragte die Maus erstaunt. “Du wirst dir nun dein Essen verdienen”, sprach Robert.

Dreimal am Tag holst du dir deine Mahlzeit vom Baum. Dann musst du dich anstrengen und das ist gut. “Oh, nein”, piepste Marianne. “Das wird mir keinen Spaß machen”.

Die ersten Tage schnaufte die Maus ganz schön, doch dann wurde es von Tag zu Tag besser bis eines Tages Robert meinte, dass sie mal zu ihrem Mauseloch laufen soll.

Marianne war gespannt, wie ein Flitzebogen und tatsächlich, sie hatte es geschafft. Mühelos konnte sie hinein und hinaus spazieren. Sie strahlte über das ganze Mausegesicht und bat Robert, sich hinunterzubeugen. Dann umarmte sie den Raben aus vollem Herzen und drückte ihm einen Kuss auf seinen Schnabel. Wenn Robert nicht so rabenschwarz wäre, hätte man sehen können, dass er ganz rot wurde… vor Freude.

0

Hörbuch

Über den Autor

Alette67
Hallo, mir wurde immer von anderen gesagt, ich solle doch mal schreiben...ich wäre sehr einfühlsam, hätte eine gute Menschenkenntnis, aber wenig Selbstbewußtsein... vielleicht ist das hier ein Weg, mich zu finden. Ich liebe das Meer, die Natur, fahre gerne mit dem Rad und bin eine Wasserratte.

Leser-Statistik
59

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
gisegi Ganz, ganz süß, deine Geschichte. Ich habe sie von Herzen gerne gelesen und wünschte mir, dass sie möglichst viele lesen mögen. Denn du hast das, was viele von Ernährungsexperten nicht hören wollen, in zauberhafte Worte verpackt. Und ich bin sicher, dass sie sich diese eher merken würden als die Reden von Experten und Ärzten. Danke dafür und ganz liebe Grüße von Gisi :)
Vor langer Zeit - Antworten
pianogirl19 Sehr schöne und unterhaltsame Geschichte :) fand den letzten Satz sehr witzig
Vor langer Zeit - Antworten
WolfgangGoers Das gefällt ganz sicher jedem Kind und die Geschichte ist zudem sehr lehrreich... Gern und mit Spaß gelesene, danke dafür. Gleich nachher muss ich meinem Jüngsten das mal lesen lassen, er ist ein Prachtkerl, aber kein Sportsfreund;-) LG, Wolfg.
Vor langer Zeit - Antworten
Gaenseblume Eine sehr schöne Fabel.Gefällt mir. LG Marina Gaenseblume.
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
4
0
Senden

102005
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung