Kurzgeschichte
Weihnachtstraum

0
"Weihnachtstraum"
Veröffentlicht am 25. November 2013, 6 Seiten
Kategorie Kurzgeschichte
http://www.mystorys.de
Weihnachtstraum

Weihnachtstraum

Weihnachtstraum

Wie ist es heute draußen schön. Kalte Winterluft erfrischt meine Nase. Sie beginnt etwas zu laufen, doch mit einem Taschentuch ist es schnell vorbei. Der Schnee der letzten Tage hat das grau zugedeckt, mit einem herrlichen Weiß überzogen. Das sanftgewellte Land, das mich umgibt, scheint einem Märchen entlaufen. In der Ferne zeigt sich nahe eines Waldes ein Rudel von Rehen, die nach Essbarem suchen. Von der Weghecke rieselt etwas Schnee herunter und benetzt mein Gesicht. Ansonsten bin ich gut eingepackt, friere

nicht. Überhaupt liebe ich es, mich im Schnee zu bewegen. Das macht einen Riesenspaß. Da er gut durchfroren ist, knirscht er bei jedem Schritt. Das mag ich lieber, als wenn er so weich und matschig ist. Wie hatte ich den lieben Gott darum gebeten, es an Weihnachten schneien zu lassen. Und nun ist dieser sehnliche Wunsch in Erfüllung gegangen. Ein wunderbarer Weihnachtstraum. In diesem Moment höre ich eine Stimme, die nach mir ruft. „Aufwachen, aufwachen!“, war zu vernehmen. Dabei bin ich doch wach. Hellwach. Schließlich spüre ich, wie man meine

Schultern rüttelt. Ein weiteres Mal erklang der Ruf. „Aufwachen!“ Dann veränderte sich auf einen Moment auf den anderen die Umgebung. Die Winterlandschaft wich einem gemütlich warmen Raum, in dem ich in einem bequemen, alten Ledersessel saß. Einen Moment verlor ich die Orientierung, dann war mein Bewusstsein wieder klar. Ich musste eingenickt sein. Das passierte mir ins letzter Zeit öfter. Aber mein Körper verlangte einfach nach mehr Ruhe. Häufig glitt ich dabei in die Erinnerungen meiner Kindheit ab, eine schon lange zurückliegende Zeit. Wenige Augenblicke später sah ich in die

lieben Augen meiner beiden Enkel. Sie schienen mich geweckt zu haben. Es sind wahre Sonnenscheine. „Opi, Opi, es schneit“, sagte sie nahezu im Chor. „Das musst du dir unbedingt anschauen. Das ist so toll.“ „Ja, das ist wirklich toll“, antwortete ich ihnen. Dann stand ich behutsam auf, denn nicht immer wollten meine alten Knochen so, wie ich. Schließlich aber stand ich, nahm den Stock in die Hand, den ich an die rechte Armlehne gestellt hatte, und begab mich zum Fenster. Meine Enkel folgten mir. Draußen rieselten sanfte Flocken auf das Grau hernieder und fingen an, die

Landschaft in ein sanftes Weiß zu tauchen. Ganz so, wie es in meinem Traum geschehen war. Eine wunderschöne Weihnachtsüberraschung am Heiligen Abend. Ich dankte Gott dafür, dass er diesen sehnlichen Wunsch erfüllt hat, auch meinen Engeln die Schönheit einer weißen Weihnacht zu zeigen. Ich nahm mir fest vor, am nächsten Morgen zusammen mit meinen Enkeln einen ausführlichen Spaziergang zu machen und den Schnee in vollen Zügen zu genießen. Und ja, vielleicht würde wir auch die Rehe am Wald sehen, wie sie nach Futter suchen.

0

Hörbuch

Über den Autor

datore

Leser-Statistik
25

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
schnief wunderschön geschrieben, man fühlt sich zurückgestzt in die Kindheit.
LG Manuela
Vor langer Zeit - Antworten
datore Hallo Manuela, es freutmich sehr, dass dir der Text gefällt.

LG Rene
Vor langer Zeit - Antworten
stoffband wunderschön geschrieben sehr inspirierend
Vor langer Zeit - Antworten
datore Herzlichen Dank!

LG Datore
Vor langer Zeit - Antworten
monalisa592107 oh ja die geschichte entführte mich beim lesen in meine kindheit wo wir bei den großeltern am Heiligen Abend in der Wohnküche sitzend auch das fallen der ersten Flocken bestaunten beim Duft von Bratäpfeln und Kerzen Lichtern ..... Danke fürs entführen in langvergessene Erinnerungen lg monika
Vor langer Zeit - Antworten
datore Freut mich sehr und herzlichen Dank für das Lesen.

LG Rene
Vor langer Zeit - Antworten
Rehkitz Sehr schöne Gedanken eines liebenden Großvaters, hast Du hier aufgeschrieben Habe gern bei Dir verweilt.
Mit lieben Grüßen in Deine Woche
Theresia
Vor langer Zeit - Antworten
datore Hallo, liebes Rehlein. Schön, von dir zu hören.
Ich bin hier nun eher selten drauf, aber ab und zu halt doch. Und da ich her auch Leser habe, mal wieder etwas Neues von mir.

Danke für deine lieben Worte zur kleinen Geschichten.

LG Rene
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
8
0
Senden

100391
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung