Gedichte
Jack & Daniel

"Jack & Daniel"
Veröffentlicht am 19. Februar 2010, 4 Seiten
Kategorie Gedichte
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Du hast noch nichts über dich geschrieben. Falsch, denn wer es als Leser versteht, in meinen Texten jenes zu erkennen, was ich mit ihnen ausdrücken möchte, dem wird der Text mehr sagen, der versteht es auch, mich zu lesen !
Jack & Daniel

Jack & Daniel

Beschreibung

mit neuem Playlist-Mix vom 24.02.2010

Bin ich derjenige,
Für den du mich hälst,
Ich, der Jenseitige,
Über den du fällst?

Könnt' ich der Einstige
Sein unter dem Zelt,
Wärst du die Einzige
Für mich auf der Welt!

Bist du diejenige,
Die dem Jack verfällt,
Die fromme Helene
Und mich damit quält?

Wärst du noch dieselbe,
Wie einst am großen Belt,
Könnt' ich sein derselbe
Daniel für ein Trinkgeld!


copyright
@Lancelot du Lac
02/2010Jack & Daniel

http://www.mscdn.de/ms/karten/beschreibung_31161-0.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/beschreibung_31161-1.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_165014.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_165015.png
0

Hörbuch

Über den Autor

LancelotduLac
Du hast noch nichts über dich geschrieben.
Falsch, denn wer es als Leser versteht, in meinen Texten jenes zu erkennen, was ich mit ihnen ausdrücken möchte, dem wird der Text mehr sagen, der versteht es auch, mich zu lesen !

Leser-Statistik
312

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Gunda Re: Re: Öhm ... -
Zitat: (Original von LancelotduLac am 02.05.2010 - 12:42 Uhr)
Zitat: (Original von Gunda am 26.02.2010 - 09:21 Uhr) ... ich schätze, mein Intellekt ist hier überfordert, Lance.
Klar, die Einzelheiten kann ich (fast) alle deuten, denke ich, aber das Gesamtbild dessen, was du mit deinem Gedicht aussagen willst, erschließt sich mir nicht wirklich, zumindest nicht in der letzten Strophe. Belt? Trinkgeld? Sind das nur Wortspiele hinter denen ich umsonst nach einem tieferen Sinn suche. Wo stehe ich auf dem Schlauch??? Help ! ! !

Lieben Gruß
Gunda


Hallo Gunda,

also zur letzten Strophe, ich hoffe, dass sie nicht die allerletzte für dich war ist zu sagen: Der Große Belt (dänisch: Storebælt) ist die Meeresstraße zwischen den dänischen Inseln Fünen (dän. Fyn) im Westen und Seeland (dänisch: Sjælland) im Osten. Und was den Jack angeht: Bei der ersten Reise oder dem ersten Treffen handelt es sich um einen zweibeinigen Jack, im anderen Fall, um einen goldfarbenen, flüssigen Jack. Das Gedicht sollte mit der Fantasie gelesen werden, mit der ich die Zeilen geschrieben habe. Ich danke dir für deinen Kommentar.

Es grüßt dich der RiTTer



Lach ... Na, was ein "Belt" als solches ist, das weiß ich wohl. Ich hatte angenommen, dieser Ortsbeschreibung käme eine ganz besondere Bedeutung zu, die ich nicht durchschaute, Lance.
Danke dir für deine Erläuterungen.
Werde mich in Zukunft bemühen, beim Lesen deiner Texte in deine Welt der Fantasie einzutauchen ;o))

Lieben Gruß
Gunda
Vor langer Zeit - Antworten
LancelotduLac Re: -
Zitat: (Original von LeaS am 26.02.2010 - 09:45 Uhr) finde ich echt toll de situation kenne ich nur zu gut ;) aber da sind glaube ich ein paar Rechtschreib fehler drin ansonsten kenne ich die Wörter nicht aber echt gut ;)
LG Lea


Hallo Lea,

Die Lesermeinung ist mir wichtig,
auch wenn es nicht den Anschein hat,
vielleicht kommt später Dank grad richtig,
den aufrichtig ich erst heut' erstatt.

Es grüßt dich der RiTTer
Vor langer Zeit - Antworten
LancelotduLac Re: Öhm ... -
Zitat: (Original von Gunda am 26.02.2010 - 09:21 Uhr) ... ich schätze, mein Intellekt ist hier überfordert, Lance.
Klar, die Einzelheiten kann ich (fast) alle deuten, denke ich, aber das Gesamtbild dessen, was du mit deinem Gedicht aussagen willst, erschließt sich mir nicht wirklich, zumindest nicht in der letzten Strophe. Belt? Trinkgeld? Sind das nur Wortspiele hinter denen ich umsonst nach einem tieferen Sinn suche. Wo stehe ich auf dem Schlauch??? Help ! ! !

Lieben Gruß
Gunda


Hallo Gunda,

also zur letzten Strophe, ich hoffe, dass sie nicht die allerletzte für dich war ist zu sagen: Der Große Belt (dänisch: Storebælt) ist die Meeresstraße zwischen den dänischen Inseln Fünen (dän. Fyn) im Westen und Seeland (dänisch: Sjælland) im Osten. Und was den Jack angeht: Bei der ersten Reise oder dem ersten Treffen handelt es sich um einen zweibeinigen Jack, im anderen Fall, um einen goldfarbenen, flüssigen Jack. Das Gedicht sollte mit der Fantasie gelesen werden, mit der ich die Zeilen geschrieben habe. Ich danke dir für deinen Kommentar.

Es grüßt dich der RiTTer
Vor langer Zeit - Antworten
LeaS finde ich echt toll de situation kenne ich nur zu gut ;) aber da sind glaube ich ein paar Rechtschreib fehler drin ansonsten kenne ich die Wörter nicht aber echt gut ;)
LG Lea
Vor langer Zeit - Antworten
Gunda Öhm ... - ... ich schätze, mein Intellekt ist hier überfordert, Lance.
Klar, die Einzelheiten kann ich (fast) alle deuten, denke ich, aber das Gesamtbild dessen, was du mit deinem Gedicht aussagen willst, erschließt sich mir nicht wirklich, zumindest nicht in der letzten Strophe. Belt? Trinkgeld? Sind das nur Wortspiele hinter denen ich umsonst nach einem tieferen Sinn suche. Wo stehe ich auf dem Schlauch??? Help ! ! !

Lieben Gruß
Gunda
Vor langer Zeit - Antworten
LancelotduLac Re: Helene -
Zitat: (Original von seelchen am 22.02.2010 - 13:00 Uhr) bleibt Helene, die Göttin der Reisenden - was denkst du, sie würd tatsächlich dem Jack verfallen? Denn am grossen Belt war es nicht der Jack, da war es das wohl eher das Opium, sofern ich mich richtig daran erinnere... doch der Daniel in der Löwengrube, den liess ich mir gefallen :-)))) lg seelchen


Hallo seelchen,

ich denke, dass man Reisende sowieso nicht aufhalten, geschweige denn davon abhalten kann zu ihren Göttinnen zu gelangen, selbst dann nicht, wenn ihre Herzen Mördergruben wären und für die Leichtgläubigen somit ein Unterfangen.

Liebe Grüße vom RiTTer
Vor langer Zeit - Antworten
LancelotduLac Re: Der... -
Zitat: (Original von WortWichtel am 21.02.2010 - 22:49 Uhr) ...erste Gedanke des Lesers galt dem Märchen von Jack und der Bohnenstange, doch das Titelbild läßt geistvolleres erahnen, zumal auch die fromme Helene nichts mit der Bohnenstange am Hut hatte und sich lieber unter Wilhelm Buschs Küchentisch zuschanden soff. Ein Gedicht, so untypisch zum sonst so zarten Klang der Laute des edlen RiTTers, sollte er etwa des Trinkgelds wegen dem schnöden Trinklied verfallen sein...? ;-))

Liebe Grüße
Uwe


Hallo Uwe,

manchmal sind selbst die Laute des Ritters viel zu leise,
dann spuilt er "Äh sieh di, si" an, auf Jack' s Art und Weise.

Es grüßt dich der RiTTer
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
12
0
Senden

31161
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung