Kurzgeschichte
Oma weiß sich zu helfen

0
"Oma weiß sich zu helfen"
Veröffentlicht am 18. Juli 2009, 14 Seiten
Kategorie Kurzgeschichte
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Ich bin eher introvertiert, liebe die Menschen, die Natur - die Literatur seit ich lesen kann (bin eine echte Leseratte) und schreibe auch selbst sehr gerne.
Oma weiß sich zu helfen

Oma weiß sich zu helfen

Beschreibung

Zeichnung: Ulrike Schwarzmann

Oma weiß sich zu helfen


 


 


 

            Es war einmal eine Oma. Wie fast jede Oma hatte sie ihre Enkelkinder unendlich lieb. Von Zeit zu Zeit überfiel sie so große Sehnsucht, dass sie sie unbedingt sehen und in die Arme schließen musste. Leider lebten die Kinder weit weg von der Großmutter .
Doch da unsere Oma eine ziemlich moderne Oma war, besaß sie natürlich ein Auto. 
Eines schönen, sonnigen Sommernachmittags war sie plötzlich wieder da, diese unstillbare Sehnsucht.
Oma war gerade beim Aufräumen, als die Gedanken an die Enkelkinder kunterbunt durch ihren Kopf wirbelten – was sie wohl gerade machten? Wie sind die Schularbeiten ausgefallen – waren sie schwer? Saßen die Kinder jetzt eben im Garten oder spielten sie mit Freunden?
Oma ließ alles liegen und stehen. Das Staubtuch warf sie in eine Ecke, den Besen lehnte sie an die Wand. Im Stehen aß sie rasch noch ein Stückchen der gestern übrig gebliebenen Pizza und machte sich schleunigst reisefertig.
Zwanzig Minuten später saß sie bereits fröhlich vor sich hinsingend in ihrer „Kiste“ – so nannte sie ihr Auto. Das Schiebedach hatte sie zurückgeschoben und freute sich über die Sonne und den Wind. Herrlich war so ein spontaner Ausflug! Nun, da sie seit kurzem ihren verdienten Ruhestand genoss, konnte sie sich solche Blitzentschlüsse ohne weiteres leisten.
„ Da werden die Kinder staunen!“, murmelte sie. Sie hatte absichtlich nicht angerufen, denn sie freute sich auf ihre überraschten Gesichter. 


Doch da! Was war das?

Oh je!  -  Oma hatte die zerbrochene Glasflasche auf der Fahrbahn zu spät bemerkt.

„Peng!“ und „ssssst!“ machte es...........

Oma hatte einen Platten am linken Hinterreifen. Gerade, dass sie den Wagen noch zum Stehen bringen konnte. Das hätte schlimm ausgehen können!

Die alte Dame stieg aus und starrte ratlos auf das Malheur. Nachdenklich rieb sie ihr Kinn. Oma war nicht dumm. Viele Gedichte, die sie einst in der Schule gelernt hatte, konnte sie aufsagen und sie wusste auch noch erstaunlich viele der damals gebüffelten Jahreszahlen. Vor allem in ihrem Beruf war sie sehr erfolgreich und äußerst geschäftstüchtig gewesen.
In praktischen Belangen allerdings besaß sie zwei linke Hände.
Einen Reifen wechseln?? Unmöglich!!
Was nun?
Entschlossen schnappte sie ihre Tasche und den Zeichenblock. Dieser war beinahe schon ein Erkennungszeichen, denn Oma hatte ihn immer und überall bei sich.
So etwa zwei bis drei Kilometer zurück lag eine Raststätte, bei der sie soeben vorbeigefahren war. Mit der Tasche und dem Zeichenblock unter dem Arm machte sich die rüstige Frau auf den Weg dorthin.

In der Gaststube ging es hoch her. Das Lokal war gut besucht, und Oma musterte die Gäste aufmerksam. Drei Lastwagenchauffeure, die an einem runden Tisch in der Ecke saßen, schienen ihr eine gute Wahl.
Sie nahm am Nebentisch Platz und bestellte starken Kaffee. Sie zückte ihren Bleistift und begann zu zeichnen.
Das war nun etwas, was Oma wirklich toll konnte. Zeichnen war ihre Leidenschaft, ihr Freizeithobby.
Auffällig sah sie zu den Lastkraftfahrern, runzelte die Stirn, radierte, blickte erneut zum Nebentisch, schmunzelte zufrieden und zeichnete emsig weiter. Flink glitt der Bleistift über den Block.
Den Männern entging ihr seltsames Benehmen natürlich nicht.
Unruhig rutschten sie hin und her. Vorerst versuchten sie, die zeichnende Frau zu ignorieren und ein fesselndes Gespräch zu führen. Aber es gelang nicht. Nichts, nicht einmal ihre diversen Liebesabenteuer waren jetzt so interessant wie am Nebentisch die ältere Frau und ihr Zeichenblock.
Unverdrossen zeichnete sie weiter und schien die Aufregung der Männer gar nicht zu bemerken. Dabei dachte sie: „Na, wird denn da keiner neugierig? Wie lange dauert das denn?“
Endlich stand einer der Männer auf. Er trat an Omas Tisch. Linkisch verbeugte er sich ein wenig und fragte verlegen: „Was machen Sie denn da? Darf man hingucken?  Sie schauen nämlich immer zu uns herüber – da sind wir neugierig geworden?“
„Ja, ja“, antwortete Oma, ohne aufzublicken, „ist schon okay, wissen Sie, ich bereite eine Vernissage vor – da bin ich stets auf der Jagd nach Charakterköpfen und ausdrucksstarken Gesichtern.........es stört Sie doch nicht, oder?“
Der Mann wurde augenblicklich um zwei Zentimeter größer und beeilte sich, seine ungeteilte Bewunderung auszudrücken. „Nein, nein, keinesfalls.“, versicherte er, „ich finde es toll, was Sie da machen. Diese Skizzen sehen fantastisch aus. Man kann sich sofort darauf erkennen – wirklich prima!“ 
Nun umringten auch die anderen Omas Tisch, staunten und bewunderten.
Schließlich stellte einer von ihnen die Frage, ob man diese Zeichnungen kaufen könne...?
„Na ja“, zögerte Oma nachdenklich. Doch dann meinte sie achselzuckend: „ Wissen Sie was? Verkaufen tu ich sie nicht. Aber ich schenke demjenigen eine, der mir meinen kaputten Reifen wechselt. Ich habe nämlich einen Platten......“

Sofort wollte jeder der lieben, alten Dame diese Gefälligkeit erweisen. 
Auch der Wirt, neugierig geworden, war herangetreten. Breit stellte er sich vor Oma hin. Die Hände lagen auf seinem dicken Bauch, der sich wie ein großer Gummiball unter der weißen Schürze spannte. „Und ich“, mischte er sich ins Gespräch, „spendiere Ihnen ein feines Essen, wenn Sie auch noch meinen Charakterkopf zeichnen....wäre das ein Angebot?“ 
Oma fühlte sich ein wenig überrumpelt und sah ihn prüfend an.
„Na ja“, überlegte sie, „ein feines Essen wäre schon eine prima Sache.“ Sie hatte zu Hause ja nur eine Kleinigkeit zu sich genommen, denn Kochen war genauso wenig ihre Stärke wie Reifenwechseln. – Leicht amüsiert dachte sie an ihre Enkelkinder, die plötzlich keinen Hunger mehr verspürten, wenn sie gekocht hatte. „Oh, es sieht super und sehr verlockend aus, es duftet auch köstlich.“, sagten sie. Nur leider, leider waren sie soooo voll. Es ginge beim besten Willen nichts mehr hinunter. – Doch leise und unauffällig plünderten sie hinterher die Speis und den Kühlschrank, um ihren Appetit mit Obst und Naschereien zu stillen.
„Ich kann sie ja verstehen“, gestand sich Oma, „mir schmeckt´s ja selber nicht.“
Sie lächelte bei diesem Gedanken und entschloss sich, die Möglichkeit zu einer köstlichen Mahlzeit nicht verstreichen zu lassen.
„Ja, wenn die anderen Herren noch so viel Zeit aufbringen können, nehme ich Ihr Angebot gerne an. Danke.“       
Als der Kellner das Essen brachte, war das Bildnis des Wirtes auch schon fertig. Es bekam einen Ehrenplatz in diesem Lokal.

Wenig später verließ Oma, ohne einen Euro gezahlt zu haben, von den drei Lastwagenfahrern eskortiert, die Raststätte. Sie fuhren in einem Lastwagen zu Omas kleiner Kiste. In wenigen Minuten war die Panne behoben, der Reifen gewechselt.

Man bedankte sich gegenseitig und alle waren zufrieden.

Die Kraftwagenfahrer kehrten mit ihren Zeichnungen in die Raststätte zurück, während Oma in ihr Auto stieg und fröhlich davonfuhr.

Bald würde sie bei den Kindern sein und sogar eine lustige Geschichte mitbringen.

Natürlich würde ihr wieder einmal keiner glauben!


Und warum, meint ihr, wird ihr niemand  diese Geschichte glauben, obwohl sie dieses Abenteuer doch tatsächlich selbst erlebt hatte?

Ich verate es euch: Weil Oma immer Geschichten mitbringt, immer und von überall.

(Vorwort aus meinem Kinderbuch "Aus Omas Geschichtenkiste ..")
 


 

(C) Ingrid Höttinger


 


 


 


 


 


 


 


 

 

http://www.mscdn.de/ms/karten/beschreibung_22956-0.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/beschreibung_22956-1.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_82615.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_82616.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_82617.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_82618.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_82619.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_82620.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_82621.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_82622.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_82623.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_82624.png
http://www.mscdn.de/ms/karten/v_82625.png
0

Hörbuch

Über den Autor

mukk
Ich bin eher introvertiert, liebe die Menschen, die Natur - die Literatur seit ich lesen kann (bin eine echte Leseratte) und schreibe auch selbst sehr gerne.

Leser-Statistik
954

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Heuschrecke Vielen Dank für diese zauberhafte Geschichte, die mir hier ein Dauergrinsen verpasst :-) Man sollte den Charme einer älteren Dame niemals unterschätzen, in der Regel sind sie uns um einiges voraus.
Ich wünsche
eine schöne Woche und lass gleich mal ein Herz´chen hier
Vor langer Zeit - Antworten
mukk Herzlichen Dank für deinen Besuch bei mir, den lieben Kommi und das Herzchen. :-))) . Ich habe mich sehr gefreut.
Ich wünsche dir viel Freude und Spaß beim Lesen und Schreiben in diesem Forum und viele kreative Gedanken.
Sei herzlich gegrüßt!
Ingrid
Vor langer Zeit - Antworten
Markus *************** - Ich bin erst einmal sprachlos,ob fiktiv oder real, die Sprachumsetzung gefällt mir in allen Geschichten , die ich von Dir bisher las
Keine plakative Überhöhung, immer schön bodenhaftend und mit einem feinem Gespür für glaubhafte Wichtung
danke lieben gruß
markus
Vor langer Zeit - Antworten
mukk Lieber Markus, erst heute deinen schönen Kommi entdeckt und sage allerallerherzlichsten Dank dafür, freue mich über dein Lob sehr.
Mit liebem Gruß
Ingrid
Vor langer Zeit - Antworten
mukk Re: Re: Oma weiß...von mukk / Ingrid -
Zitat: (Original von mukk am 27.07.2009 - 20:51 Uhr)
Zitat: (Original von Gast am 27.07.2009 - 18:41 Uhr) Hallo mukk,
Ha Ha,hab schön gelacht.Na Besten´s.Dir trau ich es
auch zu,das Du es wirklich so erlebt hast.Aber man will´s Dir wieder mal nicht glauben.Wenn alle
Deine Geschichten aus dem Kinderbuch so sind,möchte ich es mir kaufen.Dann bin ich gerne noch mal Kind.Vielen Dank für Deine kurzweilige Geschichte.Oma weiß sich zu helfen,mit Sicherheit,würde mich nicht wundern wenn Oma auch Karate kann.LG an Dich.
Immer noch schmunzenld... DOC


Hi, Doc, schön, dass du wieder da bist!
Du hast gelacht? Ich bestimmt noch mehr - denn ich stellte mir MICH Karate kämpfend vor ...
schade, dass ich nicht zeichnen kann, lache noch immer. Danke!
Liebe Grüße
Ingrid


Hallo, lieber Doc, hab entdeckt, dass du dieses Geschichtchen mit einem Favo belohnt hast. Das ehrt mich und ich sage dir lieben Dank dafür.
Herzlichst
Mukk
Vor langer Zeit - Antworten
mukk Re: Oma weiß...von mukk / Ingrid -
Zitat: (Original von Gast am 27.07.2009 - 18:41 Uhr) Hallo mukk,
Ha Ha,hab schön gelacht.Na Besten´s.Dir trau ich es
auch zu,das Du es wirklich so erlebt hast.Aber man will´s Dir wieder mal nicht glauben.Wenn alle
Deine Geschichten aus dem Kinderbuch so sind,möchte ich es mir kaufen.Dann bin ich gerne noch mal Kind.Vielen Dank für Deine kurzweilige Geschichte.Oma weiß sich zu helfen,mit Sicherheit,würde mich nicht wundern wenn Oma auch Karate kann.LG an Dich.
Immer noch schmunzenld... DOC


Hi, Doc, schön, dass du wieder da bist!
Du hast gelacht? Ich bestimmt noch mehr - denn ich stellte mir MICH Karate kämpfend vor ...
schade, dass ich nicht zeichnen kann, lache noch immer. Danke!
Liebe Grüße
Ingrid
Vor langer Zeit - Antworten
mukk Re: Aus Omas Geschichtenkiste -
Zitat: (Original von erato am 27.07.2009 - 14:10 Uhr) Liebe Oma,
da hast du ja wieder einen schönen Einblick
in dein Lebensalbum ermöglicht.
Du weißt wie ich deine Ausflüge liebe....
Eine tolle Geschichte - "Ich glaube dir"!!
Mit sehr herzlichen Grüßen
der Hauptstädtler


Mein lieber Thomas, diesmal solltest du eher ein ungläubiger Thomas sein, denn einige Kleinigkeiten stimmen diesmal nicht so ganz:
1.Ich kann nicht gut Auto fahren - und fahre seit Jahren nicht mehr.
2.kann ich überhaupt nicht zeichnen und malen,
3.dafür aber gut kochen, noch dazu gerne - und meistens schmeckt es allen,
4. wäre ich viiiiiiiiiel zu schüüüüüüüüüchtern für so eine Aktion -- grins, grins, ..
freue mich wie immer sehr, dass dir meine Geschichte gefallen hat, danke für den lieben Kommi!
Mit ggglieben Grüßen
von mir zu dir!!!

Vor langer Zeit - Antworten
mukk Re: eine flotte Oma -
Zitat: (Original von Boris am 27.07.2009 - 11:52 Uhr) aus der Gegenwart - gut gefallen

LG Boris


Herzlichen Dank!
Man verbeugt sich! Liebe Grüße
Ingrid
Vor langer Zeit - Antworten
mukk Re: Ein wirklich anderes -
Zitat: (Original von Luzifer am 27.07.2009 - 09:30 Uhr) Bild einer Oma. Es hat wirklich Freude gemacht dieses Werk zu lesen. Vor allem die Idee der Oma, fand ich ausgezeichnet und auch ein wenig verschlagen.
LG,
Luzifer


Na ja, wie schon der Titel sagt: man muss sich eben zu helfen wissen....
habe mich über deinen Besuch und Kommi sehr gefreut - danke dir! Liebe Grüße!
Ingrid
Vor langer Zeit - Antworten
mukk Re: Oma ... -
Zitat: (Original von MarianneK am 26.07.2009 - 15:23 Uhr) Die Geschichte ist süß, genau wie das Bild.

Lieben Gruß Marianne


Liebe Marianne,
danke dir ganz lieb -
herzlichst
Ingrid
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
30
0
Senden

22956
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung