Gedichte
Morgen vielleicht, sagtest Du

0
"Morgen vielleicht, sagtest Du"
Veröffentlicht am 31. Mai 2017, 4 Seiten
Kategorie Gedichte
© Umschlag Bildmaterial: aleshin - Fotolia.com
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Geschrieben und gelesen habe ich schon immer gerne. Doch irgendwann hat es " Klick" gemacht und ich fand mich in noch ziemlich unbeholfenen Gedichten wieder. Ich habe einfach drauflos geschrieben, sehr oft auch aus therapeutischen Gründen und dann wieder "nur" aus dem Bauch und dem Herzen. Ich freue mich immer sehr wenn ich mit meinen Texten anderen Freude bereiten kann. Das ist für mich das wichtigste. Ich bin zufrieden mit meinem Leben, so ...
Morgen vielleicht, sagtest Du

Morgen vielleicht, sagtest Du

Morgen vielleicht, sagtest Du Als ich dich bat um ein ernstes Gespräch, als ich nicht wusste, was aus uns wird die Zweifel mir die Kehle verengten, die Angst mir Herz und Seele versenkten. Morgen vielleicht – und ich gab mich zufrieden, begann mit der Zeit mich zu begnügen, fing einfach mich selbst zu belügen. Gestern stand ich noch im Schatten, gestern starb meine Liebe zu dir ihren einsamen Tod, gestern weinte

ich stumm – um uns, gestern wurde mein Herz zu Eis, und meine Seele Gletschergleich. Heute aber sage ich dir – Morgen vielleicht, ist es vielleicht zu spät. By Miranda

0

Hörbuch

Über den Autor

Miranda
Geschrieben und gelesen habe ich schon immer gerne. Doch irgendwann hat es " Klick" gemacht und ich fand mich in noch ziemlich unbeholfenen Gedichten wieder. Ich habe einfach drauflos geschrieben, sehr oft auch aus therapeutischen Gründen und dann wieder "nur" aus dem Bauch und dem Herzen.
Ich freue mich immer sehr wenn ich mit meinen Texten anderen Freude bereiten kann.
Das ist für mich das wichtigste.
Ich bin zufrieden mit meinem Leben, so im Großen und Ganzen. Gehe gerne mit unserer Dackeldame Paula spazieren, lerne gerne Menschen kennen und kann bis zum Umfallen über Gott und die Welt reden.
So, jetzt habe ich Euch genug genervt...lernt mich einfach kennen! Ich freue mich auf Euch!

Leser-Statistik
15

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
matzetino Worte wie sie wohl jeder schon einmal gefühlt hat. Wunderbar niedergeschrieben.

Berührten Gruß
Martina
Vor ein paar Monaten - Antworten
Traumwelten Liebe Sigrid,
wer hat nicht schon einmal dieses Tal der Trauer und Tränen durchschritten? Du hast dieses Gefühl des Herzschmerz sehr gut in Worte gekleidet.
Herzlichst Eva
Vor ein paar Monaten - Antworten
Miranda Liebe Eva,
herzlichen Dank. Aber ganz sicher kennt jeder dieses Gefühl, es kommt immer darauf an, wie man damit umgeht.
Liebe Grüße
sigrid
P.S.
Im Titel vergaß ich ein t....sorry
Vor ein paar Monaten - Antworten
Chaos_Valentin Oi,
deine Art zu schreiben hat mich echt gefangen und dann war es schon vorbei ^.^´ ich glaube du hast an diesem Punkt erkannt, dass man im leben nie stehen bleiben kann und deshalb sich auch die liebe verändert. Übekomme das alte um das neue zu erleben, sag ich nur ;)
Chaos_Valentin
Vor ein paar Monaten - Antworten
Miranda Ganz lieben Dank,
du hast recht...das Leben erlaubt keinen Stillstand.
Liebe Grüße
sigrid
Vor ein paar Monaten - Antworten
LightningDream Nein, liebste Sigrid, du schreibst keinen Blödsinn - auch nicht gelegentlich. Du schreibst mit gläserner Feder, die du in dein Herzblut tauchst. Gerade hier sind wir mit unseren Stimmungen und deren Schwankungen nicht alleine und bestens aufgehoben.
Dein Gedicht ist ausdrucksstark und emotional mitreißend.
GlG Martina
Vor ein paar Monaten - Antworten
Miranda Hallo, an Alle.
Ich muss wohl zu diesem Gedicht etwas klarstellen...unbedingt! Meine Liebe stirbt nicht, sie hat sich lediglich verändert. Es liegt sicher mal wieder an mir, es liegt immer an mir. Das war schon immer so, selten wurde ich mal ernstgenommen, ich fühle mich ziemlich überflüssig, drehe mich im Kreis. Alle, und alles andere ist wichtig, und all dieses muss ich mir ständig anhören, ich kann nicht mehr, ich mag nicht mehr. Oberflächlichkeiten werden in mich hineingeschüttet, wo bleiben meine Tränen?! Bitte versteht es nicht falsch, hier bei euch fühle ich mich Ganz, ernstgenommen...nicht wie der Schatten meiner selbst. Ich vermute mal, ich stecke in einer Depression, ich komme da wieder raus. Wie sonst auch, nur; ich muss es alleine schaffen.
@ Manu, nein dein Herz soll fröhlich sein.
@ Louis, danke für das t und deine Geduld.
DANKE EUCH ALLEN...für euer Mitgefühl, und dafür, dass ihr meinen Blödsinn lest ( gelegentlichen Blödsinn) wohlgemerkt.
Danke
eure sigrid
P.S. Mein Mann ist ein ganz lieber, nur er kann mir nicht helfen.
Vor ein paar Monaten - Antworten
Magnolie 
Oh, liebe sigrid,
deine traurigen Zeilen bringen mein Herz zum Weinen.
Herzlichst
Manu
Vor ein paar Monaten - Antworten
DoubleYEaSi 
zu spät
habe mich zu oft mit Fragen gequält
Du die Augen verschließt
auf ausgedorrten Boden nichts mehr sprießt
Wasser ist ein Lebenselixier
Du stehst vor mir
machst Dir jetzt Sorgen
es gibt kein heute, nur noch mein Morgen

LG DY
sehr schön geschrieben



Vor ein paar Monaten - Antworten
Darkjuls Manchmal ist die Situation eben festgefahren, wie Du es hier beschreibst. Es gefällt mir, wie Du es ausdrückst. LG Marina
Vor ein paar Monaten - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
13
0
Senden

152694
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung