Kurzgeschichte
LAMPEN FIEBER TRAINING - Beitrag zur Challenge Nr. 19

0
"Alles Köttbullar mit Soße ;-)"
Veröffentlicht am 02. Mai 2017, 22 Seiten
Kategorie Kurzgeschichte
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Unter dem Pseudonym MerleSchreiber veröffentliche ich seit etwa fünf Jahren Gedichte und kleine Kurzgeschichten. Neben Alltagsthemen möchte ich auch tabuisierte Lebenswelten so aufbereiten, dass sie das Interesse und den Zugang zu den Herzen der Leser finden.
Alles Köttbullar mit Soße ;-)

LAMPEN FIEBER TRAINING - Beitrag zur Challenge Nr. 19

Lampenfiebertraining

        Beitrag zur Challenge Nr. 19


"Apropos Lampenfieber, unsere Wohnzimmerlampe hat diese Woche den Geist aufgegeben", sagte ich zu Herbert und dann nahm das Unglück seinen Lauf!













MerleSchreiber 5/2017


Eingesperrt

Ich ruckle vor und zurück. Ich ruckle, was ich kann. Aber ohne Saft bewegt sich mein Gefährt keinen Zentimeter.

Gefangen, eingesperrt in einem drei mal drei Meter kleinen Raum. Und das alles nur, weil vor einer Woche das ZDF bei mir angerufen hat und ich ein Problem damit habe, NEIN sagen zu können.

"Hiiiiilfe! Hallo, ist da jemand?"  



Wie alles begann

„Marlies Kinkel, ich bin Redakteurin

vom ZDF und habe sie im Internet

gefunden, Frau Schreiber“, meldete sich eine ebenso freundliche wie energische Stimme am anderen Ende des Telefons.
Huch, das ZDF! 

„H a l l o“ sagte ich gedehnt, um Zeit zu gewinnen, fasste mich aber schnell wieder und schob nach: "Wie kann ich ihnen helfen?“ Frau Kinkel erklärte mir, dass sie vom Sender beauftragt wurde, eine Reportage über seltene Muskelkrankheiten zu drehen und nun auf der Suche nach

O-Tönen von Betroffenen wäre. „Als Vorsitzende eines Muskelverbandes sind sie genau die Richtige für mich.", meinte die Dame "Außerdem sind sie es doch gewöhnt, vor Leuten zu sprechen,

nicht wahr?"

"Ja, das schon", räumte ich ein und war dann bemüht, die Latte etwas tiefer zu hängen. "Ab und an mal einen Vortrag bei einem Seminar, aber sonst ...."

"Das reicht völlig" warf Frau Kinkel hartnäckig ein. 

"Ja, aber - aber im Fernsehen, das ist doch noch etwas anderes, vor Millionen von Zuschauern." Mich schauderte es förmlich bei diesem Gedanken, jedoch mit ihrem nächsten Argument fing sie mich ein.

"Liebe Frau Schreiber, die Chance zu dieser deutschlandweit ausgestrahlten

Öffentlichkeitsarbeit, die dürfen sie sich doch im Sinne ihrer Sache nicht entgehen

lassen."   

Bäng - damit hatte sie mich!

Die Frau versteht was von zielführender Kommunikation, dachte ich noch, während ich mich schon sagen hörte: "Okay, ich mach`s!" 

"Bravo!", rief Frau Kinkel sichtlich erfreut ins Telefon "Kommen sie morgen in einer Woche nach München ins Studio Freimann. Die Aufnahme ist um 14.00 Uhr. Seien sie bitte mindestens eine Stunde früher da. Das ist ganz wichtig, ich muss mich auf sie verlassen können!"


Ich hatte sieben Tage Zeit, mich auf meinen Fernsehauftritt vorzubereiten. Sieben Tage, die zum Zwecke meiner

Erinnerungsauffrischung ausgefüllt waren mit Notizen machen, Fotos sichten .... Ja, Vorbereitung ist alles. Eine gute Vorbereitung lässt einen sicher werden. Weil dazu auch ein optimales äußeres Erscheinungsbild gehört, fuhr ich in die Stadt, um mich meinem Lieblingsfriseur Juan-Carlo

anzuvertrauen und mich anschließend mit

einem äußerst attraktiven cremefarbenen Business-Hosenanzug auszustaffieren. Das Creme des edlen Tuches harmonierte excellent mit dem Mocca meines Rollis. Zur Perfektionierung meines Auftritts erstand ich noch eine modisch lange Halskette mit einem überdimensional großen silbernen Seeadler als Anhänger. 

Derart gut gerüstet war ich heute morgen vollkommen entspannt mit meinem Mann

Richtung München gestartet. Entgegen unserer Erwartungen war der Verkehr auf der Autobahn erstaunlich gering, so dass wir viel schneller als erwartet den Speckgürtel der Hauptstadt erreichten. Die Sonne schien und im Radio lief einer meiner liebsten Country-Songs.   

"Wir sind super in der Zeit", vermeldete Herbert und frozzelte mit einem Seitenblick "Na, steigt dein Lampenfieber schon?"

"Ne, gar nicht." antwortete ich gelassen, obwohl ich schon seit einiger Zeit ein

Bauchkrippeln nicht mehr ignorieren konnte. "Aber apropos Lampenfieber,

Herbert, unsere Ikea-Lampe im Wohnzimmer hat diese Woche den Geist aufgegeben - eigentlich möchte ich genau dieselbe wieder haben."

Just in diesem Moment kam die Ausfahrt Eching mit dem Ikea-Wegweiserschild in Sicht, Herbert setzte den Blinker und sagte: "Das passt jetzt grade noch. wir sind eh` viel zu früh dran."

Mir war nicht ganz wohl bei diesem Abstecher, aber dann lief alles wie am Schnürchen. Der Behindertenparkplatz direkt vorm Eingang war frei, der Aufzug zur Beleuchtungsabteilung auch und die Lampe mit dem bizarren Namen "Rotvik"

war überraschend schnell gefunden.

Alles gut - bis hierher.       

Auf dem Weg zur Kasse kamen wir am Restaurant vorbei und ich sagte zu Herbert "Jetzt eine Portion Köttbullar mit dieser geilen Soße, das wär doch was!" Ich sagte das einfach so dahin, ohne mir was dabei zu denken, ehrlich!

"Jou", meinte mein Mann "bei mir meldet sich sowieso schon der kleine Hunger. Das ging doch so fix mit der Lampe, da ist nun auch noch ein schnelles

Köttbullar drin. Suche du einen Tisch,

bin in zwei Minuten mit den Tellern da."

Ein Blick auf meine Armbanduhr sagte mir, dass tatsächlich noch Zeit war.

"Aber für mich nicht, stell dir vor, es bleibt was zwischen meinen Zähnen hängen."

Das war ein Argument, dem sich auch Herbert nicht verschließen konnte und so holte er einen Teller der leckeren Hackfleischbällchen für sich und für mich eine Tasse Cappuccino. Der war aber so heiß, dass ich erst mal nicht trinken konnte.

Herbert ließ sich es sich schmecken, hatte nach kurzer Zeit nur noch ein Bällchen auf dem Teller.

"Hier, das ist für dich", sagte er, gabelte es auf, tauchte es in die Soße und hielt es mir vor den Mund. 

"Nein, auf keinen Fall", wehrte ich im Hinblick auf meine tadellos geputzten Zähne ab und stieß seine Hand zurück. Dabei streifte ich die Cappuccinotasse,

deren mittlerweile etwas abgekühlter Inhalt sich in der Folge wie ein Tsunami über meine Hose und das Sitzkissen meines Rollis ergoss.

O, gütiger Himmel!

Meine Hose, mein Kissen, das Fernsehen, Frau Kinkel, der Termin! Ich zitterte, ich bebte, ich hörte auf zu atmen. Nein, doch nicht. Ich schnappte nach Luft, war ansonsten aber wie gelähmt. Bisher waren es nur die Beine, nun verzeichnete

ich einen Ausfall sämtlicher Muskelfunktionen. 

Herbert war schuld!

Herbert mit seinem verdammten Köttbullar. Dieses grässliche

Hackfleischgedöns, dieser eklige Fraß

mit den kindischen blaugelben Fähnchen obendrauf.

"Herbert, ich hasse dich!"

Herbert, nun ganz blass im Gesicht, war aufgesprungen, hantierte mit ein paar windigen einlagigen Servietten herum und versuchte, diesem Worst Case Szenario den Schrecken zu nehmen.

Ohne Erfolg. 

"Herbert, ich hasse dich!", wiederholte ich nun laut hörbar. Die mitleidigen Blicke der Leute an den Nachbartischen waren mir dabei so etwas von egal. Welche Bedeutung hatten diese zwanzig, dreißig Leute? Ich würde gleich vor einem Millionenpublikum auftreten und das in einer durchnässten, mit

braungetönten Flecken überzogenen Hose. Ich fühlte ungewollte Tränen über meine Wangen laufen. Mein make up! O Gott, mein make up. Herr, reiß den Himmel auf, hieve mich hoch, erlöse mich.

"Liebes, das wollte ich nicht."

Aha, der verfressene Hackfleischbällchenliebhaber

hatte seine Sprache wiedergefunden. Mein Selbstbewusstsein dagegen schwamm aufgelöst in einer braunen Brühe unter dem Tisch.

Lass mich", presste ich keifend hervor.

"Ach, komm", säuselte Herbert mit schuldbewusstem Blick, "es ist noch

Zeit, das wieder in Ordnung zu bringen.

Lass uns jetzt planvoll vorgehen. Wir schaffen das!"

"Wir schaffen das, wenn ich das schon höre! Wie? Herbert, sag mir W I E?"

"Du suchst dir eine Behindertentoilette

und wäscht die Flecken, so gut es geht heraus. Ich flitze in die Wäscheabteilung

und kaufe eine kleine Decke, die wir über deine Hose legen können..."

Ich war nicht begeistert, aber da mir jegliche eigene Inspiration abhanden gekommen war, nickte ich nur.

"Gut", meinte Herbert "wir treffen uns in zehn Minuten am Ausgang!"


Obwohl die Lichtverhältnisse in Ikea 

Behindertentoiletten als äußerst

mangelhaft bezeichnet werden können, wurde ich nun das ganze Ausmaß meines Unglücks gewahr.

Ich fuhr das Waschbecken an und missbrauchte mein mit Wasser getränktes Brillenputztuch zum Rubbeln an den Flecken. Dabei versuchte ich an gar nichts zu denken, einfach nur rubbeln was das Zeug hält.

Plötzlich hakte sich aufgrund meiner hektischen Bewegungen der Seeadler, der an meiner Halskette baumelte, an der elektrischen Zuleitung meines Rollis

ein und riss das Kabel aus der Buchse heraus. Das Kabelende landete auf dem steingrau marmorierten Fliesenboden und ich stieß einen Schreckenslaut aus.

Immer noch eingesperrt

Mit einem letzten Aufbäumen nestle ich - eingeklemmt zwischen Rollstuhl und Waschbecken - an diesem vermaledeiten Kabel, um es wieder in die Buchse zu bringen.

Unmöglich.

Jetzt bin ich endgültig erledigt.

Das Ticken meiner Uhr am Handgelenk klingt wie Hohn in meinen Ohren. Im 

Spiegel schaut mir ein Gesicht entgegen, das heute morgen perfekt geschminkt wurde und nun keine Ähnlichkeit mehr mit dem erzielten Ergebnis, sondern mit der Visage von Karl Dall aufweist. 

Hilfe - ich brauche Hiiiiilfe!

"Halloooooo, ist da jemand?"

Keine Reaktion, nur Stille.


Es dauert ganze zwanzig Minuten, bis ich von Herbert und einer Mitarbeiterin des Restaurants befreit werde. Sie finden

mich lethargisch in meinem Rolli sitzend vor, äußerlich ein Häufchen Elend, aber ..... 

Mir ist mittlerweile alles egal.

"Du kannst auch nach Hause fahren, Herbert", schlage ich vor, als wir kurze Zeit später im Auto sitzen. Aber Herbert ist jetzt vom Ehrgeiz gepackt.

"Wir schaffen das", wiederholt er noch einmal mit dem Brustton der Überzeugung und drückt aufs Gaspedal.

Kurz vor 14.00 Uhr kommen wir beim

Sender an. Herbert hilft mir in den Rolli und legt mir mit einem entschuldigenden Augenzwinkern die gekaufte Decke auf den Schoß.
"Passt doch", entlaste ich ihn völlig
tiefenentspannt. Sie ist cremefarben wie mein Hosenanzug und übersät mit hunderten von kleinen Elchen. Und das - welch ein Glück - im Moccabraun meines Rollis ;-)
Frau Kinkel wartet schon und will etwas 

angesäuert wissen, warum wir jetzt erst kommen.

"Eigentlich wollte ich mit ihnen noch ein Vorgespräch machen, ein kleines Training gegen das Lampenfieber", teilt sie mir mit. "Dabei hätte ich sie

exemplarisch mit unvorhersehbaren Widrigkeiten konfrontiert, um ihre psychische Belastbarkeit zu steigern", fügt sie hinzu. Aber nun würde ja schon die Maske auf mich warten.

Widrigkeiten?

Belastbarkeit?

Hihi, ich kann mir das Lachen kaum verkneifen!

"Ja, Maske ist gut!" gebe ich Frau Kinkel zur Antwort. "Das Anti-Lampenfieber-Training habe ich bereits in Eigeninitiative gemeinsam mit meinem Mann absolviert. Und wissen sie was? Ich glaube, es wirkt bereits!"

0

Hörbuch

Über den Autor

MerleSchreiber
Unter dem Pseudonym MerleSchreiber veröffentliche ich seit etwa fünf Jahren Gedichte und kleine Kurzgeschichten. Neben Alltagsthemen möchte ich auch tabuisierte Lebenswelten so aufbereiten, dass sie das Interesse und den Zugang zu den Herzen der Leser finden.

Leser-Statistik
19

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
Tintenklecks sehr witzig und gut geschrieben, wenn auch nur am Rande und eher verbal Lampenfieber dafür aber ein selbstherrlicher Dödel von Mann die Hauptrolle spielt.
LG vom Klecks
Gestern - Antworten
abschuetze Einfach Klasse.
Wenn es nicht so ernst wäre, ... ich muss mir erst mal meine Tränen aus den Augen wischen ... Lachtränen.
Ich meine, das wird die Lösung sein ... in solchen Situationen ist gar kein Platz für Lampenfieber. Nur Herbert tut mir mir ein klein wenig leid ... so als Blitzableiter. Trotz allem hat er sich doch Mühe gegeben, eine farblich passende Decke zu besorgen ... mit kleinen Elchen ... wie entzückend.
Nun selbst der Rat der Fernsehtante ... man muss sich in Stresssituationen begeben, dann gibts kein Lampenfieber :-)

LG von Antje

PS: kleine Fehlerchen ...
Seite 11 ...Herbert ließ sich es sich schmecken ...
Seite 16 ... mangelhaft bezeichnet werden konnten, ...
Diese Woche - Antworten
Herbsttag Mehr Lampenfieber-Training geht gar nicht. Tolle Geschichte. Ira
Vor ein paar Wochen - Antworten
MerleSchreiber Ah, sag` das nicht, Ira. Ich hätte da noch einiges an Irrwitzigem auf Lager gehabt ;-) Gut, dass es eine Seitenzahlbegrenzung gibt!
DANKE vielmals und liebe Grüße, Merle
Vor ein paar Wochen - Antworten
Herbsttag Danke für die Talerchen. Ira
Vor ein paar Wochen - Antworten
Frettschen Nach dem Szenario konnte dir wahrscheinlich nichts mehr passieren! :D
Und das mit der Vorbereitung - - - das hätte die nie so hingekriegt!

Sehr bildhaft geschrieben - ich habe soeben einen Film gesehen - einen sehr lebhaften und unterhaltsamen!
Fein und emotional perfekt auf der Höhe, hast du dein kleines Erlebnis packend erzählt.
Hier gibt es nichts zu frotzeln - einfach nur Genuss!
Vor ein paar Wochen - Antworten
MerleSchreiber Film ist gut. Wenn das so gelungen ist, freue ich mich sehr, Frettschen. Mich wundert ein bisschen, dass niemand auf die Zeitenwechsel eingeht. Bin mir da nämlich selbst unsicher, ob das so passt?!
Vielen DANK für deine schöne Rückmeldung
und herzliche Grüße, Merle
Vor ein paar Wochen - Antworten
Frettschen Öhm - - - habe ich ehrlich nicht mitbekommen!
Muss ich mir nochmal ansehen - - - aber gleich erstmal Geld verdienen ...
Vor ein paar Wochen - Antworten
KaraList Liebe Merle,
was für eine unterhaltsame Geschichte. Trotz Deiner (eigenes Erleben war wohl die Inspiration für diese Geschichte) durchlebten Höllenqualen war es mir unmöglich, ab und an einen lauten Lacher zu unterdrücken. Die Farbe Deiner Limousine hat sich zu meinem Erstaunen geändert. War es nicht einmal "ein Traum in Blau"?
Ich bin begeistert! :-)
LG
Kara
Vor ein paar Wochen - Antworten
MerleSchreiber Liebe Kara, dass dir mein Traum in Blau in Erinnerung geblieben ist, das verbuche ich jetzt unter "besonders aufmerksame Leserin." Man rechnet bei Aktivrollstühlen etwa mit 8 Jahren Benutzungsdauer, bevor man einen Neuen beantragen kann. Bei meinem Blauen war das etwas kürzer, weil er - aufgrund hoher Beanspruchung wie z. B. bei der Gartenarbeit - nicht mehr 100% sicher war. Wie genau das zustande gekommen ist, das wäre eine neue Geschichte - LACH! Der jetzige ist also moccabraun, ich finde das eine sehr dezente Farbe. Das Hilfsmittel soll ja dem, der es benutzt nicht die Show stehlen ;-)))
Vielen DANK für deine Aufmerksamkeit und liebe Grüße, Merle
Vor ein paar Wochen - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
28
0
Senden

152258
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung