Kinderbücher
Annabells Sternenreisen - Zu Besuch beim Weihnachtsmann

0
"Annabells Sternenreisen - Zu Besuch beim Weihnachtsmann"
Veröffentlicht am 02. Dezember 2016, 14 Seiten
Kategorie Kinderbücher
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Meine Inspirationsquellen: Meine kleine Tochter, Märchen, Musik, Träume. Meine Projekte: Oh, da gibt es einige unfertige Geschichten auf meiner Festplatte, allen vorran ein Buch für meine Kleine, die tatkräftig hilft, aus dem Genre Fantasy und Märchen.
Annabells Sternenreisen - Zu Besuch beim Weihnachtsmann

Annabells Sternenreisen - Zu Besuch beim Weihnachtsmann

Es ist bereits dunkel. Annabell liegt in ihrem Bettchen. Sie versucht, einzuschlafen als ein Stern durchs Fenster in ihr Zimmer kommt. "Möchtest du mit, auf eine Reise gehen?", fragt der Stern.

"Oh ja", antwortet Annabell. Sie springt aus ihrem Bett, zieht sich Hausschuhe und Morgenmantel an, und klettert auf den Rücken des Sterns. Sie fliegen durch das Fenster hinaus, hoch in den Himmel. Vorbei am Mond und an den anderen funkelnden Sternen.

"Und, wo möchtest du heute hin?", fragt

der Stern.

"Zum Weihnachtsmann."

"In Ordnung. Auf zum Weihnachtsmann." Der Stern fliegt noch höher, bis hoch in die Wolken.

Sie überfliegen eine Landschaft ganz aus Wolken. Es sieht aus, als wäre alles mit Schnee bedeckt. Der Stern hält an einem Wolkenhaus mit einer großen Holztür. Davor stehen ein kleiner Junge und ein kleines Mädchen mit ganz spitzen Ohren. Beide tragen rot-grün gestreifte Pullover und grüne Zipfelmützen. Neben dem Haus hüpfen Rentiere über die Wolken. Wie süß denkt Annabell.

"Hallo Annabell. Schön, dass du uns

besuchst", begrüßt das Mädchen Annabell. "Ich bin die Weihnachtselfe Gibi und das ist mein Bruder Bolo"

"Kommt, lasst uns rein gehen." Der Junge öffnet die Holztür. „Wir zeigen dir alles.“

"Ich warte hier draußen", sagt der Stern und bleibt schwebend vor der Tür zurück.

Die beiden Weihnachtselfen führen Annabell durch die Werkstatt des Weihnachtsmanns. Sie traut ihren Augen nicht. In dem Haus ist alles so schön bunt und es leuchtet so schön. Es ist drinnen viel größer, als es von draußen aussieht. Es duftet nach Plätzchen,

Mandarinen, Nüssen und Kakao. Sie hört ein helle Stimmen „Lasst uns froh und munter sein…“ singen. Und da sind sooo viele Spielsachen.

An einem Tisch nähen ein paar Elfen neue Teddybären. An einem anderen werden kleine Autos zusammen gebaut. Es werden Puppen angezogen, Bauklötze geschnitzt und Bilderbücher gemalt. Und noch so viele wunderbare Sachen mehr. Annabell staunt. Sie entdeckt noch mehr Gehilfen vom Weihnachtsmann.

„Wir Elfen und die Engelchen helfen dem Weihnachtsmann gemeinsam.“, erklärt der Elfenjunge Bolo. „Die Engelchen kümmern sich um die Weihnachtsbäckerei und die Musik. Wir

Elfen prüfen die Wunschzettel, stellen das Spielzeug her und verpacken es. Der Weihnachtsmann kann ja nicht alles alleine machen.“

Es wuseln rot-grüne Weihnachtselfen und weiße Engelchen umher und alle lächeln Annabell freundlich zu.

"Hallo Annabell. Welches Geschenkpapier, würdest du haben wollen. Das Rote oder das Blaue", fragt ein Weihnachtself, der dabei ist, die ganzen Spielsachen zu verpacken.

"Das Blaue, aber er wäre schöner, mit Sternen darauf", antwortet Annabell.

Blitzschnell verpackt der Elf das Geschenk und klebt weiße Glitzersterne auf das blaue Papier. Annabell ist

erstaunt, wie schnell der Elf das macht.

An anderen Tischen sieht Annabell Elfen, die lange Listen oder Briefe lesen. Sie ist neugierig: "Was macht ihr da?"

"Wir lesen die Wunschzettel und prüfen, ob die Kinder auch brav und artig waren. Der Junge hier war sehr lieb, deswegen bekommt er auch die Autorennbahn mit zwei neuen Autos, die er sich gewünscht hat."

Plötzlich fliegt ein Engelchen direkt auf Annabell zu und nimmt sie bei der Hand. "Komm, du kannst uns beim Plätzchen backen helfen."

Während die großen Engel noch mehr

Teig vorbereiten, darf Annabell mit den kleinen Engelchen Plätzchen ausstechen. Sterne, Glöckchen, Herzen. Ein großer Engel nimmt das Blech und schiebt es in einen Wolkeofen, der Rot-Orange glüht. Schon bald sind die Plätzchen fertig und können verziert werden. Sie riechen so lecker, Annabell würde am liebsten sofort reinbeißen. Doch sie streicht zuerst Zuckerguss und noch etwas geschmolzene Schokolade auf ihre Sterne und Herzen. Jetzt sehen die Plätzchen noch leckerer aus.

"Hier." Ein Engel reicht Annabell eine kleine goldene Tüte. "Da kannst du dir ein paar Plätzchen reinpacken, weil du so toll mitgeholfen hast."

Annabell bedankt sich, nimmt sich einige Kekse und sieht sich weiter in dem Haus um. Ganz fasziniert schaut sie nach oben, achtet nicht darauf, wo sie hinläuft.

Ganz unverhofft steht ein Mann vor ihr. Groß, stark, mit einem langen weißen Bart und einem roten Mantel. Annabell wäre fast gegen ihn gelaufen.

"Hallo Weihnachtsmann", begrüßt sie ihn.

"Hallo kleine Annabell. Schön, dass du mich besuchst. Möchtest du einen Kakao?" Der Weihnachtsmann lächelt sehr freundlich.

"Ja. Oh Weihnachtsmann, du hast es so toll hier", platzt es aus Annabell heraus.

„Das stimmt. Ich finde es auch toll hier.“ Der Weihnachtsmann führt Annabell zu zwei Sesseln die an einem Kamin, neben einem riesigen Weihnachtsbaum stehen. Im Kamin prasselt ein warmes Feuer.

Sofort kommt ein Engelchen mit einem Tablett, darauf sind zwei Becher Kakao mit Sahne. Sie stellt das Tablett auf einen Tisch neben den beiden Sesseln.

"Setz dich bitte Kind." Der Weihnachtsmann gibt Annabell einen Becher und sie trinkt den leckeren Kakao. Er schmeckt schokoladig und süß und irgendwie viel besser als zuhause.

"So etwas Leckeres hab ich noch nie

getrunken. Nicht mal Mama macht so einen guten Kakao", sagt Annabell laut.

"Das freut mich", sagt der Weihnachtsmann lächelnd, dann flüstert er ihr zu. "Meine Engelchen haben noch eine Geheimzutat. Die ist so geheim, dass nicht mal ich es wissen darf." Der Weihnachtsmann trinkt einen großen Schluck. "Ich habe deine Wunschliste gelesen. Ich muss sagen, dass du sehr bescheiden bist nur 3 Wünsche waren darauf. Und du warst besonders artig in diesem Jahr."

Annabell grinst: "Ja, ich war sehr lieb."

"Und hier hast du auch so toll geholfen. Möchtest du dir nicht noch etwas aussuchen. Dort drüben aus dem Regal."

Der Weihnachtsmann zeigt auf ein hohes Regal, voll mit Spielsachen.

"Danke schön." Schnell läuft Annabell auf das Regal zu und nimmt sich eine Stoffkatze heraus, deren Augen und die Nase glitzern. Annabell kuschelt die Katze gleich und geht zurück zum Weihnachtsmann.

"Weil ich leider keine echte Katze haben kann."

Der Weihnachtsmann streichelt Annabells Kopf, dann sieht er auf die Wanduhr.

"So mein Kind. Jetzt ist aber wirklich Zeit zu gehen. Du musst noch schlafen und wir haben allerhand zu tun. In wenigen Tagen ist Weihnachten und es

sollen doch alle Kinder ihre Geschenke bekommen."

Der Weihnachtsmann geleitet Annabell noch zu dem großen Tor.

Draußen wartet der Stern. Annabell klettert auf seinen Rücken und sie fliegen wieder nach Hause.

Annabell liegt in ihrem Bett und schläft tief und fest. Als sie am Morgen aufwacht, sagt sie gähnend: "Das war aber ein schöner Traum." Doch neben sich im Bett findet sie eine kleine goldene Tüte mit Keksen und eine Stoffkatze mit Glitzer-Augen und Glitzer-Nase. Sie kuschelt die Katze. Es war doch kein Traum.

0

Hörbuch

Über den Autor

AngelaFinck
Meine Inspirationsquellen:
Meine kleine Tochter, Märchen, Musik, Träume.
Meine Projekte:
Oh, da gibt es einige unfertige Geschichten auf meiner Festplatte, allen vorran ein Buch für meine Kleine, die tatkräftig hilft, aus dem Genre Fantasy und Märchen.

Leser-Statistik
14

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
AngiePfeiffer Ein zuckersüße Weihnachtsgeschichte, nicht nur für Kinder?
Hast Du das Buch inzwischen veröffentlicht (Kommentar von Simon)?
LG
Angie
Vor einem Monat - Antworten
AngelaFinck Hallo Angie.
Dankeschön fürs Lesen und fürs Herzchen.
Da kein Verlag es wollte, hab ich die paar Geschichten als e-book veröffentlicht.
Und ich hab einen Ausdruck über epubli gemacht, für meine kleine Annabell. (leider ohne Bilder) Wir haben die Geschichte neulich in ihrem Kindergarten vorgelesen. Die Kids fanden sie auch toll.

Wobei ich es schön gefunden hätte, die einzelnen Geschichten als kleines Pixi o. ä. zu sehen. Von jemandem illustriert, der auch wirklich malen kann.

LG Angela
Vor einem Monat - Antworten
AngiePfeiffer Moin, Angela,
das Problem habe ich auch. Meine Illustrationen sind eher dilettantisch. Aber ein Kinderbuch ganz ohne Bilder, das ist so eine Sache ...
Geschichten als E-Book, das ist doch schon mal ein Anfang! Find' ich gut.
Ich drück Dir einfach mal fest die Daumen, wer weiß ....
Wünsche ein frohes Fest
Angie
Vor ein paar Wochen - Antworten
AngelaFinck Hallo Angie.
Wir werden sehen. Ich übe mich in Geduld.
Danke für das Coin-Geschenk. Und frohe Festtage.

LG Angela
Vor ein paar Wochen - Antworten
Silberhaar Eine sehr schöne und passende Weihnachtsgeschichte liebe Angela - vielen Dank und liebe Grüße von Fritz
Vor einem Monat - Antworten
AngelaFinck Hallo Fritz,
lieben Dank fürs lesen, die Coins und das Herzchen.
Freut mich, dass dir die Geschichte gefällt.
LG Angela
Vor einem Monat - Antworten
Buhuuuh Sehr guter Kindertext nach deinem gewohntem Annabellkonzept - langsam dürfte dein Buch von Annabell`s Reisen ja Form annehmen. ;-)

Weiter so!

Simon
Vor langer Zeit - Antworten
AngelaFinck Danke dir.
Sind ja jetzt schon ein paar Geschichten. Noch ein paar Bilder dazu malen. Dann lass ich es für die Kleine mal drucken.
Verlag hat sich ja leider noch nicht gemeldet.

LG Angela
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
8
0
Senden

149240
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung