Ratgeber
Das Leben im 21 Jahrhundert

0
"Das Leben im 21 Jahrhundert"
Veröffentlicht am 10. Oktober 2014, 8 Seiten
Kategorie Ratgeber
© Umschlag Bildmaterial: BERLINSTOCK - Fotolia.com
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Im Dezember 2014 ist ein E Book auf den Markt gekommen: Die Autoren sind Fiona Lewald und Hanno von Stern.Hinter Hanno von Stern verbirgt sich meine Wenigkeit. Das Buch trägt den Titel: Das Tagebuch der Maren Brückner und ist in über 60 Shops erhältlich.Amazon,Thalia,Weltbild usw. Ich würde mich freuen wenn ihr euch eine Leseprobe davon gönnen würdet. Herzlich grüßt. Hanno von Stern
Das Leben im 21 Jahrhundert

Das Leben im 21 Jahrhundert

Titel

DAS LEBEN im 21 Jahrhundert Ich möchte dieser Frage in meinem Beitrag nachgehen. Die Reizüberflutung in der heutigen Zeit hat durch Multimediale Techniken eine Schnelligkeit erreicht, die immer mehr Menschen gedanklich nicht erfassen können. Das bringt uns Menschen in Konflikte, die sich seelisch und körperlich niederschlagen. Getriebenheit , Gereiztheit und Hetze wechseln sich ab mit Niedergeschlagenheit, Müdigkeit, Schwindel und Ängsten, bis hin zur

Depression. In der Arbeitswelt wird Flexibilität, Dynamik und Einsatzwille in den Fokus gestellt, und als Grundvoraussetzung für einen Job angesehen. Immer mehr Arbeit wird auf immer weniger Schultern verteilt. Durch diese Prozesse wird der Druck auf den einzelnen erhöht. Im Privatbereich bleiben viele Dinge auf der Strecke. Teilweise verfolgen uns Arbeitsabläufe bis in den Schlaf. Soziale Kontakte werden immer häufiger aus Zeitmangel in den Hintergrund gestellt. Auch gesunde Ernährung, Bewegung und Sport werden oft

vernachlässigt. Die Zunahme von Genussmitteln, wie Alkohol, Nikotin und anderer Substanzen nimmt wieder deutlich zu, was ohne Frage dem Leistungsdruck in unserer Gesellschaft geschuldet ist. Diese Veränderung sind auch deutlich im privaten Bereich erkennbar. All diese Dinge lassen sich bis auf die Schulzeit, sowie den Ausbildungsmöglichkeiten herunterbrechen, denn auch hier steigt der Erfolgsdruck und führt zu den oben genannten Problemfeldern. Die Zahl der seelischen Erkrankungen nehmen seit

Anfang der neunziger Jahre deutlich zu. Die großen Krankenkassen sprechen von ca. 40% Zunahme seit den 90ern bis heute. Politik und Arbeitgeber sind gefordert, sich dieser Thematik besonders anzunehmen. Auch in der sozialen Verantwortung haben sich die Dinge verändert. In den 60er und 70er Jahren war das Wohl der Gemeinschaft ein wichtiger Punkt im Leben der meisten Menschen. Zusammenhalt war keine Seltenheit in der Gemeinschaft. Diese Ordnung scheint aufgehoben zu sein. Der Egoismus ist Normalität geworden

und zeigt nicht selten seine bösartige Fratze. Wenn wir unser Augenmerk auf die sozialen Brennpunkte der Großstädte werfen, ist deutlich die Zunahme der Härte und Brutalität erkennbar. In einigen Stadtvierteln hat selbst die Polizei Angst einzugreifen. In den Familien sind so manche Eltern heillos mit ihren Kindern überfordert. Hohe Anforderungen im Job, die Sorge um den Erhalt des Arbeitsplatzes, die allgemein gefühlte Angst wie es morgen weitergeht, fordern einen hohen Tribut. Der kleine Mann fühlt sich vom Staat, von der Kirche und von führenden

Größen im Stich gelassen. Skandale von diversen Gutmenschen, die sich dann doch als kriminell entpuppen, geben den Dingen genügend Futter. Angst, Sorgen, Neid und Hass waren -und sind- keine guten Ratgeber für ein friedliches Miteinander. Das jeder einzelne eine soziale Verantwortung trägt steht für mich außer Frage. Was nicht davon ablenken darf, dass Politik, Wirtschaft und Kirche mehr denn je gefragt sind, Verantwortung in der Gänze zu übernehmen. Das sind die gewählten Verteter des Volkes unser Gemeinschaft und dem Wohle aller letztendlich schuldig. was!

0

Hörbuch

Über den Autor

Helden1960
Im Dezember 2014 ist ein E Book auf den Markt gekommen:
Die Autoren sind Fiona Lewald und Hanno von Stern.Hinter Hanno von Stern verbirgt sich meine Wenigkeit.
Das Buch trägt den Titel:
Das Tagebuch der Maren Brückner und ist in über 60 Shops erhältlich.Amazon,Thalia,Weltbild usw.
Ich würde mich freuen wenn ihr euch eine Leseprobe davon gönnen würdet.
Herzlich grüßt. Hanno von Stern

Leser-Statistik
27

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
SabineDaus 
Ich setze mich auch immer wieder mit unserem Leben im 21. Jahrhundert auseinander. Das wirft immer wieder Fragen und Schwierigkeiten auf. Aber so ist das Leben... und man kann nur im Jetzt die Zukunft bearbeiten und sollte das auch immer tun. Dazu muss man kritisch sein, die Welt ist nun mal so ...

Das hast Du sehr gut beschrieben
Lg. Sabine
Vor langer Zeit - Antworten
SaenaPJ Sicher ist es eine schnelllebige Zeit und viel von der Nostalgie geht verlohren. Doch liegt es nicht an jedem selbst, wie er damit umgeht und ob er klar kommt damit.
Ich selbst war auch von Depressionen betroffen,. tratt ein Schritt zurück um den Augenblick auch wieder wahrnehmen zu können.
Jeder hat seine eigene Grenze,
Liebe Grüße Petra-Josie
Vor langer Zeit - Antworten
Helden1960 Hallo Perta-Josie:)
Das persönliche Wahrnehmen und Bewerten spielt eine sehr große Rolle
da pflichte ich dir bei.
LG Uwe
Vor langer Zeit - Antworten
IK6688 Alles richtig... nur fehlt mir dein Rat, wie man damit umgehen sollte.
Einfach ingnorieren, was uns tagtäglich dienstlich begegnet und dann im privaten seine Spuren hinterlässt? Ist sicher nicht die richtige Lösung! Das GANZE muss von ALLEN geändert werden.
Isabell
Vor langer Zeit - Antworten
Helden1960 Hallo Isabell:) Danke für dein Feedback auf meinen Text.
Mit diesem Text möchte ich aufrütteln. Auf eine gesellschaftliche Veränderung aufmerksam machen,die ich persönlich mit Besorgniss
so wahrnehme. Sicher wird es sehr viele Menschen geben,die meine Besorgniss nicht teilen.Das hat natürlich auch damit zu tun,das jeder Mensch seine eigenen Sichtweisen hat...Ich verzichte in diesem Text bewusst auf Ratschläge....
Vor langer Zeit - Antworten
Wagner Aber Du wirst doch zugeben,dass es auch gute und schöne Momente in Deinem Leben gibt.
Wenn ich immer so geängstigt und schwarz weiß sehend durch den Tag gehen würde,Depressionen wären mir sicher.
Ich frage mich lieber,wer die schönen Bilder auf die Leinwand meiner Erinnerung gemalt hat
lg
markus
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
6
0
Senden

119548
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung