Gedichte
Liebesgeflüster

0
"Liebesgeflüster"
Veröffentlicht am 11. Juli 2014, 4 Seiten
Kategorie Gedichte
© Umschlag Bildmaterial: redcollegiya - Fotolia.com
http://www.mystorys.de

Über den Autor:

Ich trinke keinen Alkohol, nehme keine Drogen und für Geschlechtsverkehr bin ich zu gut erzogen.
Liebesgeflüster

Liebesgeflüster

Ein Augenblick

Augen wie der azurblaue Stein so schön, von weitem haben Sie kurz mich angesehen. Treu ihr Blick und wie eine Blume so rein, Nicht nur wie im Traum wollt ich bei ihm sein. Lippen kirschrot und voll wie die Frucht am Baum, lächeln zu mir herüber durch den gesamten Raum. Klar und hell wie der Gesang der

Amsel am Morgen, klingt seine liebliche Stimme hinter einen Fächer verborgen. Augen, widerspiegelnd nur mich wie der See das Licht, Lippen, wie eine sanfte Sommerbrise umspielend mein Gesicht. Irgendwann werden sie nur noch mich betören, denn dann wird er, wie meine Liebe ihm, mir gehören.

0

Hörbuch

Über den Autor

Kuragelake
Ich trinke keinen Alkohol, nehme keine Drogen und für Geschlechtsverkehr bin ich zu gut erzogen.

Leser-Statistik
21

Leser
Quelle
Veröffentlicht am

Kommentare
Kommentar schreiben

Senden
schnief Ein schöneres Liebesgedicht Ur aufgeben sollte sich niemand für einen anderen.
Liebe Grüße Manuela
Vor langer Zeit - Antworten
Silvi Kein Mensch gehört einem anderen, man gehört zu einem, was ein Unterschied ist und was mich an diesem Gedicht stört, ist dieses: Mir gehören. Da wünsche ich mir immer, dass die Gemeinten vorher erkennen, auf wen oder was sie sich da einlassen, um schnell noch wegzulaufen.
Vor langer Zeit - Antworten
abschuetze Das ist gewiss so, ein Mensch gehört keinem anderen.
Doch in einem Liebesgedicht würde ich das nicht so eng sehen. Sehnt man sich doch danach, dass er nur für einen allein da ist, dass er (in dem Fall) mir gehört (sonst niemandem).
Vor langer Zeit - Antworten
Silvi Sich danach zu sehen, dass "er" nur für "sie" da ist, kann ich nicht in dem Kontext sehen, dass er ihr dadurch gehört. Ich habe mal eine Freundin gehabt, die hat nur davon gesprochen, dass er ihr gehört und alle Frauen waren Schlampen, nur sie nicht. Ich habe sie irgendwann gefragt, was sie denn denken würde, wenn irgendeine Frau sie Schlampe nennen würde, nur weil sie von dem Freund der anderen angesehen wurde ... dieses "mir gehört" geht sehr weit und ist meist auch so gemeint. Gerade Gedichte sollten die Liebe nicht in ein solches Korsett zwingen. Jeder Mensch gehört nur sich und wenn er will, gehört auch ab und zu zu einem anderen dazu. Ich habe einen Ex gehabt, der glaubte auch, ich würde ihm gehören und glaube mir, das war die Hölle. "Mir gehört" sehe ich immer in enger Verbundenheit mit krankhafter Eifersucht und null Selbstbewusstsein. Jedes Gedicht kristallisiert auch den / die Verfasser. Gerade Gedichte sind meist authentisch, egal wie blau die Blume blüht. Außerdem spiegeln sie oft auch die Reife der Verfasser / der Verfasserinnen.
Vor langer Zeit - Antworten
abschuetze Ich kann das nicht beurteilen. Ich kenne mich mit der Liebe nicht so aus und ehrlich, irgendwie hätte ich es wohl auch so formuliert, wie in dem Gedicht. Tut mir leid, wenn ich dich enttäuschen sollte.
LG Antje
Vor langer Zeit - Antworten
Silvi Nein, wie sollte es mich enttäuschen, wir haben sicher unterschiedliche Erfahrungen gemacht und darum wird sich unser Denken auch nicht decken oder vergleichen lassen, was nicht schlimm ist, sondern menschlich. Ich habe das Gedicht genommen und es kritisiert, mit den Erfahrungswerten, die ich habe. Du hast es mit den deinen kommentiert. Das ist vollkommen ok. Silvi
Vor langer Zeit - Antworten
abschuetze Das ist ein wunderschönes Liebesgedicht.

LG Antje
Vor langer Zeit - Antworten
Zeige mehr Kommentare
10
7
0
Senden

115477
Impressum / Nutzungsbedingungen / Datenschutzerklärung